Wissen. Was die Branche bewegt
Bundesverband Naturkost Naturwaren

Personelle Veränderungen beim BNN

Auf seiner digitalen Mitgliederversammlung stellte der BNN weitere Weichen für die Zukunft. Darüber hinaus gibt es personelle Veränderungen und der Mitgliedsbeitrag für kleinere Bio-Fachgeschäfte wurde herabgesetzt.

22.06.2021 vonKatrin Muhl

Thomas Hölscher (l.) wurde in den BNN-Vorstand gewählt. Im Kuratorium ersetzt ihn Sascha Damaschun (r.)

Auf seiner digitalen Mitgliederversammlung stellte der BNN weitere Weichen für die Zukunft. Darüber hinaus gibt es personelle Veränderungen und der Mitgliedsbeitrag für kleinere Bio-Fachgeschäfte wurde herabgesetzt.

Beim Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) geht der Transformationsprozess in die nächste Phase. Eingeläutet wurde die Erneuerung des Verbands im November 2020 unter dem Motto „Viva Attacke 2021“. Auf der digitalen Mitgliederversammlung in der vergangenen Woche stellten die Mitglieder weitere Weichen für die Zukunft.

80 Personen aus rund 40 Mitgliedsunternehmen arbeiten laut Verbandsangaben am Zukunftsbild für den Verband und die Bio-Branche. Bis Juni 2022 beackern demnach sechs Arbeitsgruppen die Themenfeldern „Beyond Bio“ und „Kultur- und Organisationsentwicklung“. Im Zentrum stehen dabei die sozial-ökologische Transformation und die Entwicklung einer zukunftstauglichen Ernährungswirtschaft vor dem Hintergrund des Klimawandels, so BNN-Geschäftsführerin Kathrin Jäckel.

Themenfeld „Beyond Bio“: Bio und die Fachhandelsbranche sollen in die Zukunft gedacht werden. Als Kernthemen in diesem Bereich nennt der Verband „Anders wirtschaften“, Nachhaltigkeit und eine klimapolitisch- und sozial engagierte neue politische Agenda.

Themenfeld „Kultur- und Organisationsentwicklung“: Bestandsaufnahme und Weiterentwicklung der Verbandsorganisation, zum Beispiel in den Feldern Kommunikation, soziales Miteinander und Haltung oder Netzwerke und Dienstleistungen.

Um mehr Mitglieder aus dem Einzelhandel zu gewinnen, senkt der BNN sie Mitgliedsbeiträge für inhabergeführte und umsatzbezogen kleinere Naturkostfachhändler bis zu einem Jahresumsatz von 3,75 Millionen Euro deutlich ab. „Dies ist ein Signal an die Vielzahl der inhabergeführten Fachhandelsgeschäfte, aus denen unsere heute so lebendige Branche hervorgegangen ist“, teilt BNN-Geschäftsführerin Kathrin Jäckel mit.

BioHandel hat vom BNN drei Rechenbeispiele bekommen, die die Entlastung der Einzelhändler verdeutlichen sollen:

  • Beispiel a) Einzelhändler mit einem Jahresumsatz von 500.000 Euro hat bisher 610 Euro Mitgliedsbeitrags im Jahr gezahlt. Mit der neuen Beitragsordnung (ab 2022) sind es 445 Euro/Jahr.
  • Beispiel b) Einzelhändler mit einem Jahresumsatz von 750.000 Euro hat bisher 863 Euro Mitgliedsbeitrags im Jahr gezahlt. Mit der neuen Beitragsordnung (ab 2022) sind es 668 Euro/Jahr.
  • Beispiel c) Einzelhändler mit einem Jahresumsatz von 1.000.000 Euro hat bisher 1.100 Euro Mitgliedsbeitrags im Jahr gezahlt. Mit der neuen Beitragsordnung (ab 2022) sind es 890 Euro/Jahr.

Damit die finanzielle Hürde einer Mitgliedschaft im BNN für selbständige Naturkostfacheinzelhändler gesenkt werden kann, zahlen Mitglieder aus Herstellung und Großhandel 25 Prozent mehr als bisher. Zuletzt hob der BNN seine Beiträge im Jahr 2016 an.

„Öko statt Ego“ soll politischer werden

Die Fachhandelskampagne Öko statt Ego wird bis Ende 2023 weitergeführt. Die Kampagne soll jedoch politischer werden. Im Fokus stehen sollen auch hier die sozial-ökologische Transformation der Lebensmittelwirtschaft, sowie das klimapolitische Engagement der Fachhandelsbranche.

Die Mehrheit der rund 600 Kampagnenpartner, darunter knapp 500 Einzelhandelsunternehmen, haben sich laut Angaben des BNN in einer Befragung positiv darüber geäußert, was mit der Aktion, die mehr Verbraucher für den Bio-Fachhandel begeistern soll, bisher erreicht worden ist. Insbesondere auf den digitalen Kanälen habe sich die Kampagne positiv entwickeln können. Größere Aktionen am Point-of-Sale seien durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie verhindert worden, bedauert der BNN.

Vorstand und Kuratorium neu gewählt

Volkmar Spielberger von der Spielberger Mühle wurde in seiner Vorstandstätigkeit bestätigt. Seine bisherige Kollegin Tina Andres von der Verbraucher-Erzeuger-Gemeinschaft Landwege kandidierte dagegen nicht mehr. Andres wurde im Mai zur neuen BÖLW-Vorstandsvorsitzenden gewählt. Das Amt wird sie am 11. November 2021 antreten.

Ihren Platz im BNN-Vorstand nimmt Thomas Hölscher von Naturkost Erfurt ein. Hölschers bisheriges Amt im Kuratorium übernimmt Sascha Damaschun von Bodan. Ebenfalls ins Kuratorium gewählt wurden Michael Radau von der Superbiomarkt AG, Sylvia Haslauer vom La Vida Biomarkt, Susanne Arndt von Biogarten, Lukas Nossol von Dennree, Erwin Winkler von Herbaria und Stephan Becker von Cosmondial.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge