Wissen. Was die Branche bewegt
Pfandbehälter

Bio Company testet Mehrwegsystem für Take-Away-Essen

Der Bio-Filialist bietet versuchsweise wiederverwendbare Pfandboxen für fertig zubereitete Speisen an. Ab September sollen die Mehrwegbehälter auch bei weiteren Frische-Produkten zum Einsatz kommen.

09.08.2021 vonRedaktion

Der Bio-Filialist bietet versuchsweise wiederverwendbare Pfandboxen für fertig zubereitete Speisen an. Ab September sollen die Mehrwegbehälter auch bei weiteren Frische-Produkten zum Einsatz kommen.

Bei der Bio Company können Kunden ab sofort die frischen Bowls der hauseigenen Marke „Take it easy“ in Mehrwegbehältern kaufen. Dafür zahlen sie pro Box einen Pfandbetrag in Höhe von fünf Euro, den sie bei der Rückgabe des Behälters wieder zurückbekommen. Aktuell läuft das Pilotprojekt in fünf Berliner Märkten.

Die Boxen und die Idee zum Pfandsystem kommen vom Brandenburger Start-up Pfabo. Die in Deutschland produzierten Boxen bestehen aus Polypropylen und sind Pfabo zufolge vollständig recyclebar, lebensmittelecht, industriespülmaschinenfest, langlebig, leicht und robust. Laut Bio Company können die Behälter rund 200 Mal benutzt werden.

Ab September will die Bio-Supermarktkette die Box auch für Backwaren und ihre frisch zubereiteten Mittagessen anbieten. Im weiteren Verlauf sollen dann die Fleisch- und Wursttheken sowie die Selbst-Abfüllstationen für Unverpackt-Ware mit den Behältern ausgestattet werden, teilte das Unternehmen mit. Bei einem erfolgreichen Testlauf soll die Pfabo-Lösung in weiteren Filialen angeboten werden. Bislang bietet die Bio Company ihren Kunden die Möglichkeit, Produkte an Unverpackt-Stationen sowie an der Fleisch- und Wursttheke in selbst mitgebrachte Gefäße zu füllen.

Seit Anfang Juli darf Geschirr aus Einwegplastik nicht mehr verkauft werden. Ab 2023 sind Anbieter von frisch zubereiteten Speisen zum Mitnehmen zudem dazu verpflichtet, diese auch in Mehrweg-Behältern anzubieten.

Neben Pfabo gibt es bereits zahlreiche weitere Unternehmen, die Lösungen dafür anbieten. Alnatura etwa setzt genauso wie auch die Bio Company oder Vollcorner auf die Pfand-Becher von Recup. Das Münchener Start-up bietet unter dem Namen „Rebowl“ auch Mehrwegschalen an, die unter anderem bei Basic und Vollcorner zum Einsatz kommen. Rewe wiederum hat vergangenes Jahr damit begonnen, an Salatbars in ausgewählten Filialen pfandfreie Behälter von Vytal anzubieten. (mis)

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge