Wissen. Was die Branche bewegt
Bio im Test

„Ungenügend“ für fünf Bio-Kräutertees

Ökotest entdeckte Pestizide und unerwünschte Pflanzeninhaltsstoffe in den Proben. Auch bei Tees mit besseren Gesamtnoten führten die Funde zur Abwertung.

31.08.2021 vonKatrin Muhl

Bei den meisten Bio-Kräutertees im Test hatte Ökotest nichts zu beanstanden.

Ökotest entdeckte Pestizide und unerwünschte Pflanzeninhaltsstoffe in den Proben. Auch bei Tees mit besseren Gesamtnoten führten die Funde zur Abwertung.

Ökotest hat 31 Bio-Kräutertees ins Labor geschickt. 21 schnitten „sehr gut“ ab, fünf fielen durch: „Ungenügend“ lautete das Urteil der Tester für drei Handelsmarken aus dem konventionellen Lebensmitteleinzelhandel. Die gleiche Note gab es für Produkte von Gepa und dem Teehandelskontor Bremen.

Begründet wurde das Urteil mit den gemessenen Werten für Pestizide und dem Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Bei Gepa fand das Labor Chlorpyrifos und „erhöhte“ PA-Werte. PA sind unerwünschte Pflanzeninhaltsstoffe, die von der Pflanze selbst als Schutz vor Fressfeinden gebildet werden. Für Menschen sind PA gesundheitsgefährdend. Werte, die Ökotest mit „erhöht“ beschreibt, liegen noch unter der maximal empfohlenen Tagesdosis des Bundesinstituts für Risikobewertung.

Pestizide und PA führten auch zu den Abwertungen der anderen Bio-Kräutertees, für die Ökotest die rote Karte zeigte, waren aber auch ausschlaggebend für den Punktabzug bei Produkten mit höheren Gesamtnoten: etwa bei einer Mischung mit Lemongrass von Dennree („ausreichend“).

Gepa weist in einer Stellungnahme darauf hin, dass die beanstandeten Werte für Pestizide, „ausdrücklich nur knapp über dem Grenzwert liegen“ und die PA „natürlicherweise auch in Beikräutern vorkommen“. In Lebensmittel, vor allem in Gewürze und Kräutertees, gelangen PA überwiegend durch das unbeabsichtigte Mitpflücken von Beikräutern auf den Feldern. „Da es sich um natürliche Stoffe handelt, ist eine völlige Eliminierung bislang nicht möglich“, erläutert Dennree auf Nachfrage von BioHandel.

Die „erhöhten“ PA-Werte im Dennree-Tee sind laut Hersteller „nicht zwingend repräsentativ für die gesamte Charge“. Bei einer Eigenanalyse der getesteten Charge lag der Gehalt „sogar noch um ein 4-faches niedriger als der von Ökotest gemessene Wert“, schreibt Dennree. Und der gemessene Gehalt des Pestizids Cypermethrin unterschreite „den für Bio-Produkte geltenden, strengeren BNN-Orientierungswert“.

Weiterführende Links:

Stellungnahme von Gepa

Stellungnahme von Dennree

Weitere Ökotest-Ergebnisse finden Sie unter den Schlagworten „Ökotest“ und „Bio im Test“.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge