Wissen. Was die Branche bewegt
Markt & Branche

Umsatzbarometer regional:NRW wächst am stärksten

Mit einem durchschnittlichen Plus von 5,6 Prozent entwickeln sich die Umsätze im Bio-Fachhandel im 1.Halbjahr 2019 durchweg positiv. Nordrhein-Westfalen ragt deutlich heraus.
10.10.2019
Mit einem durchschnittlichen Plus von 5,6 Prozent entwickeln sich die Umsätze im Bio-Fachhandel im 1.Halbjahr 2019 durchweg positiv. Nordrhein-Westfalen ragt deutlich heraus.

Mit einem durchschnittlichen Plus von 5,6 Prozent entwickeln sich die Umsätze im Bio-Fachhandel im 1.Halbjahr 2019 durchweg positiv. Nordrhein-Westfalen ragt deutlich heraus.

Damit schließt die Umsatzentwicklung in 2019 an die Zuwächse aus 2018 an (mit 6,2% im Jahresdurchschnitt). Das bestärkt die Vermutung, dass der Naturkost-Fachhandel die Stagnation der Jahre 2016 (1,3%) und 2017 (1,4%) überwunden hat.

Die vergangenen dreieinhalb Jahre waren durch diese wechselhaften Umsatzentwicklungen in der Branche gekennzeichnet. Insgesamt konnte in dieser Zeit bundesweit ein kumulierter Umsatzzuwachs von 15 Prozent erzielt werden.

(Fur eine größere Ansicht der Karte bitte auf die Karte oder hier klicken)

Im Norden noch Potenzial

Nach einem (überdurchschnittlichen) Jahreswachstum 2018 von 8,1 Prozent liegen die Umsatzzuwächse im Norden (Nielsen 1: Schleswig-Holstein, Bremen, Hamburg und Niedersachsen) im ersten Halbjahr 2019 bei 5,4 Prozent. Nach 1,4 Prozent in 2016 und 0,4 Prozent in 2017 erzielen die Betriebe im Norden damit für die vergangenen dreieinhalb Jahre einen kumulierten Umsatzzuwachs von 16 Prozent.

Die stärksten Zuwächse wiederum in NRW

In Nordrhein-Westfalen (Nielsen 2) haben die Naturkosteinzelhändler im ersten Halbjahr 2019 mit 9 Prozent das stärkste Umsatzwachstum aller Regionen erreicht. Bereits seit 2017 hält NRW diese ‚Vorreiter-Rolle‘. In den vergangenen dreieinhalb Jahren wurde hier ein Gesamtzuwachs von 20 Prozent erzielt.

Der Südwesten entwickelt sich durchschnittlich

Die aktuellen Tages-Umsätze in der Mitte und im Südwesten Deutschlands betragen im ersten Halbjahr 2019 5,1 Prozent. Die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland (Nielsen 3a) konnten deutliche Umsatzzuwächse erzielen; sie haben die Stagnation aus den Jahren 2016 und 2017 überwunden. In der Auswertung für die vergangenen dreieinhalb Jahre erreichen diese Betriebe eine kumulierte Steigerungsrate von 15 Prozent.

Im Süden aktuell die geringsten Zuwächse

Nachdem die Naturkost-Fachgeschäfte im Süden der Republik bis vor einigen Jahren regelmäßig überdurchschnittliche Umsatzzuwächse erzielt hatten, hat sich die Entwicklung mittlerweile verändert: Nach durchschnittlichen Steigerungen in 2017 haben Baden-Württemberg (Nielsen 3b) mit 4,2 Prozent und Bayern (Nielsen 4) mit 3,8 Prozent 2018 die mit Abstand schwächsten Tagesumsatz-Zuwächse erzielt; das bundesweite Wachstum hatte 6,2 Prozent betragen.
Im ersten Halbjahr 2019 hat Baden-Württemberg einen Umsatzzuwachs von 5 Prozent erreicht. Insgesamt kommt der Bio-Fachhandel in Baden-Württemberg in den letzten dreieinhalb Jahren auf eine kumulierte Steigerung von 14 Prozent, ebenso wie Bayern. Damit liegen die beiden Bundesländer im Süden hinter allen anderen Regionen. Im ersten Halbjahr 2019 verzeichnet Bayern (Nielsen 4) einen Umsatzzuwachs von 4,9 Prozent.

Die Entwicklung im Süden zeigt deutlich die Schwierigkeiten, in einem Marktumfeld mit intensiver Wettbewerbsdichte kontinuierlich Spitzenumsätze zu erzielen.

Auch im Osten noch viel Potenzial

Auch der Osten (Nielsen 5: Berlin; Nielsen 6: Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt; Nielsen 7: Sachsen, Thüringen) erzielt im ersten Halbjahr 2019 Umsatzzuwächse von 5 Prozent. Nach der überdurchschnittlichen Entwicklung in 2018 (plus 7,7 %) wurde damit für die letzten dreieinhalb Jahre ein kumulierter Umsatzzuwachs von 16 Prozent erreicht.

Über die letzten Jahre wenig regionale Unterschiede

Zusammenfassend lässt sich für die letzten Jahre eine bundesweit recht einheitliche Entwicklung feststellen: In allen Regionen erfolgten respektable Umsatzzuwächse, und diese liegen für die Zeit seit 2016 bundesweit im Durchschnitt bei 15 Prozent; die Schwankungen für die jeweiligen Nielsengebiete bewegen sich in dem Rahmen zwischen 14 und 20 Prozent.

Umsatzbarometer-Zahlen flächenbereinigt

Alle diese Umsatzauswertungen beziehen sich auf flächenbereinigte Größen; sie basieren auf der Entwicklung der durchschnittlichen Tagesumsätze auf bestehender Fläche innerhalb der Naturkostbranche. Neueröffnete Betriebe oder Betriebserweiterungen werden erst nach einem vollständigen Geschäftsjahr in unseren Auswertungen berücksichtigt.

Text: Klaus Braun

Lange Zeit wuchsen die Umsätze in Baden-Württemberg und Bayern überdurchschnittlich. In den letzten Jahren fällt der Zuwachs im Süden vergleichsweise bescheiden aus.

[nbsp]

Mehr Informationen

Nehmen auch Sie an der Auswertung für den Betriebsvergleich teil. Weitere Infos telefonisch oder auf der Webseite
unter: www.braunklaus.de, Bartholomäus-Weltz-Platz 4, 67346 Speyer, Tel 06232-651166 oder E-Mail info@braunklaus.de

[nbsp]

[nbsp]

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte euch auch interessieren

Ähnliche Beiträge