Biohandel

Wissen. Was die Branche bewegt

Drei Fragen an Florian Berendt

„Grillen gelten als Einsteigerinsekt“

Florian Berendt ist Gründer und Geschäftsführer einer Insektenfarm in Bremen. Bereits vor der offiziellen Zulassung von Grillen vertrieb er die Tierchen dank einer Übergangsregelung. Welche Chancen Insekten als Fleischersatz haben und wie man Menschen vom Biss in die Grille überzeugt, verrät er im Kurzinterview mit BioHandel.

Warum züchtet ihr Grillen?

Wir sehen darin eine nachhaltige und klimaschonende Alternative zur konventionellen Massentierhaltung. Insektenzucht verursacht ein Hundertstel der Treibhausgasemissionen im Vergleich zur Rinderzucht. Grillen gelten als Einsteigerinsekt. Ohne die Beine sehen sie ein bisschen aus wie Krabben – das erhöht die Akzeptanz. Außerdem bringen sie 70 Prozent Eiweiß im getrockneten Zustand. Sie wachsen schneller als Mehlwürmer, machen aber mehr Arbeit.

Was fressen Grillen?

Wir füttern sie mit Obst- und Gemüseresten aus Bio-Supermärkten, mit Rückstellproben, Getreide und Kleie aus einer Bio-Mühle und mit Altbackwaren. Dazu kommen 40 Prozent Bio-Erbsen, -Ackerbohnen, -Rapskuchen und ein Vitaminmix.

Ihr sagt, der Verkauf läuft gut an. Aber da gibt es ja doch eine gewisse Hemmschwelle, wenn es darum geht, Insekten zu essen …

Da muss man halt rausgehen und die Leute überzeugen, wie normal das schmeckt. Klar, in Bioläden ist das Verkosten wegen Covid noch schwierig. Aber bei Messen funktioniert das schon. Ist schön zuzuschauen: zuerst die Anspannung, weil’s Überwindung kostet und dann die Überraschung. Unsere Grillen sind kross und knackig, schmecken umami und nussig. Der Vorteil von Covid ist: Die Leute machen sich mehr Gedanken über Essen, sind offener. Es spricht sich rum, dass man Insekten essen kann. Irgendwann ist es normal.

Mehr zum Thema

Laborfleisch

Der weltweite Fleischkonsum hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt. Die Produktion von Fleisch aus dem Labor könnte große Mengen an landwirtschaftlichen Flächen einsparen.

Die globale Bevölkerung wächst. Und damit auch ihr Bedarf an Proteinen. Fleisch aus Massentierhaltung ist keine Lösung. Doch welche Alternativen gibt es und sind sie wirklich besser für die Umwelt?

Zum Artikel

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!

Mit BioHandel+ erhalten Sie:

  • Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Marktwissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
Ihr Abo bestellen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: