Biohandel

Wissen. Was die Branche bewegt

Nach Discounter Lidl

Edeka wird Vertragspartner von Bioland

Bei Edeka ziehen dauerhaft mehr Produkte mit Bioland-Siegel in die Regale. Ähnlich wie die „Naturkind-Welten“ soll die Partnerschaft mit dem Anbauverband das Bio-Profil der Edeka-Märkte weiter schärfen.

Der Edeka-Verbund und Bioland arbeiten künftig enger zusammen. Das gaben die Genossenschaft und der größte deutsche Bio-Anbauverband am Montag bekannt. Edeka ist demnach neuer Bioland-Vertragspartner und reiht sich damit hinter Discounter Lidl ein, der bereits seit 2018 in einer vertraglich geregelten Partnerschaft mit Bioland kooperiert.

Edeka führt derzeit „eine dreistellige Anzahl an Bio-Fachartikeln in Bioland-Qualität“, wie das Unternehmen auf Nachfrage mitteilt. Von der Eigenmarke „Unsere Heimat“ seien über 140 Artikel Bioland-zertifiziert.

Bis Ende des Jahres plant Edeka, das bisherige Angebot an Bioland-Produkten um rund 70 Artikel aus allen Warenbereichen aufzustocken. Den Anfang machen Molkerei- und Getreideprodukte. Über das wachsende Bioland-Angebot will der Einzelhändler unter anderem mit Plakaten sowie auf den unternehmenseigenen Social-Media-Kanälen und auf seiner Webseite Edeka.de informieren.

„Wir freuen uns, mit dem Edeka-Verbund einen starken Partner an unserer Seite zu haben, um noch mehr Betriebe und Mitbürgerinnen und Mitbürgern für den Bioland-Weg zu begeistern“, teilt Bioland-Präsident Jan Plagge mit. Als Vertragspartner gelten für Edeka die „Sieben Bioland-Prinzipien“ für die Landwirtschaft der Zukunft: im Kreislauf wirtschaften, die Bodenfruchtbarkeit fördern, Tiere artgerecht halten, wertvolle Lebensmittel erzeugen, biologische Vielfalt fördern, die natürlichen Lebensgrundlagen bewahren und Menschen eine lebenswerte Zukunft zu sichern.

Die rund 3.600 Edeka-Kaufleute erhalten mit den Bioland-zertifizierten Artikeln einen weiteren „attraktiven Sortimentsbaustein, um ihr Bio-Profil zu schärfen, mehr Regalfläche für hochwertige Bio-Artikel aus Deutschland zu schaffen und sich damit von ihren lokalen Wettbewerbern abzuheben“, heißt es in einer Pressemitteilung von Edeka.

Ähnliche Worte fand das Unternehmen bereits für seine „Naturkind Welten“, mit denen Edeka an das Bio-Fachmarkt-Konzept Naturkind anknüpft. Das Shop-in-Shop-System sei ebenfalls ein attraktiver Sortimentsbaustein, um sich von lokalen Wettbewerbern abzuheben und zusätzliche Wachstumspotenziale zu erschließen, teilte Edeka Anfang März mit. Auch die „Naturkind Welten“ sollen „das Bio-Profil der Edeka-Märkte weiter (…) schärfen“.

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Thomas Wolff

Warum überrascht mich das nicht mehr? Es ist eine logische Folge des Weges den Bioland geht - gehen muss - und macht weiter deutlich, dass die bisherige "Bio-(Land)Welt" sich radikal neu ordnet. Wir, die bisherigen "Bio´s", schaffen mittelfristig die 30% Bio im Vertrieb nicht, sondern sollten uns noch mehr auf unsere besondere und authentische Nische konzentrieren. Vom Bioland-Verband erwarte ich - wie bei Lidl - das es keine Richtlinien-Verwässerung gibt und die Fairness im Preis als auch sonst zu den Erzeuger*innen weiter oberstes Gebot sind, worüber der Verband zu wachen hat.
In diesem Sinne - friedvolle ökologische Grüße vom Pappelhof,
Thomas Wolff. (Querbeet, Reichelsheim/Wetterau)

Harald Vienhues

Hallo, Thomas, sehe ich 100% so wie du, viele Grüße vom Niederrhein, Harald, Biolandgärtnerei Vienhues...

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
Mit BioHandel+ erhalten Sie:

  • Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Marktwissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
30 Tage kostenlos testen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: