Wissen. Was die Branche bewegt
Steckbrief

Schwarzbrot

Manchmal reichen schon Vollkorn, Wasser und Salz – Bio-Brot kommt mit einem Minimum an Zutaten aus und stammt vorzugsweise aus der Region. Das sind wichtige Argumente für Kunden, die ihr frisches Brot im Bioladen kaufen.
11.12.2015 vonGudrun Ambros
Manchmal reichen schon Vollkorn, Wasser und Salz – Bio-Brot kommt mit einem Minimum an Zutaten aus und stammt vorzugsweise aus der Region. Das sind wichtige Argumente für Kunden, die ihr frisches Brot im Bioladen kaufen.

Roggenbrot Es besteht zu mindestens 90 Prozent aus Roggen. Die Krume kann fein oder grobkörnig sein, je nach Ausmahlung. Bio-Roggenbrot wird mit Natursauerteig gebacken.

Essenerbrot Es wird schonend aus gekeimtem Getreide hergestellt – ein uraltes Rezept der Essener, einer jüdischen Volksgruppe. Die Brot-Krume ist samtig, ihr Aroma, je nach Rezept, säuerlich oder süßlich und leicht karamellig.

Pumpernickel Besteht meist nur aus Roggenvollkornschrot, Wasser und Salz. Das Brot wird langsam in Dampfkammern gegart, hat daher kaum eine Kruste. Es schmeckt süßlich und nussig und hält sich sehr lange.

Graubrot ist immer ein Mischbrot, meist mit feiner Krume, beispielsweise Dinkel-Mischbrot. Es muss zwischen 51 und 89 Prozent des namensgebenden Getreides enthalten.

Rheinisches Schwarzbrot Meist handelt es sich um ein Roggenvollkornbrot, das mit Sauerteig gebacken[nbsp]wurde, oft sind auch Saaten drin. Sein charakteristischer Bestandteil, der Zuckerrübensirup, bildet die typische Farbe und das typische Aroma.

5 Tipps zu Lagerung und Verkauf

  • Viele Kunden glauben Schwarzbrot sei immer Vollkornbrot. Damit liegen sie falsch. Andere orientieren sich nur an der Farbe, suchen nach einem Mischbrot, für andere ist es ein Pumpernickel.
  • Manche Brote sehen so aus wie Vollkornbrot, sind es aber nicht: Bäcker färben die Krume mit Malz dunkler, verwenden stark ausgemahlenes Mehl und streuen Körner oder Saaten ein.
  • Zutaten für Bio-Brote stammen zu mindestens 95 Prozent aus ökologischem Anbau. Wer Bio-Brot kauft, schützt also die Umwelt. Bio-Bäcker verwenden außerdem ein Minimum an Zusatzstoffen.
  • Die Vorteile von Vollkornbrot: Es enthält mehr Vitamine und Mineralstoffe – für eine gesunde Ernährung, der nichts fehlt. Und es enthält mehr Ballaststoffe, die für eine gute Verdauung sorgen.
  • Kunden fragen gerade im Bio-Markt gerne nach, woher das verkaufte Brot stammt. Gut vorbereitete Verkäufer wissen, welches Brot aus der Region stammt und von welchem Bäcker es geliefert wurde.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge