Wissen. Was die Branche bewegt
Steckbrief

Schaumwein

In keinem anderen Land wird so viel Sekt, Frizzante, Champagner & Co. getrunken wie in Deutschland. Besonders beliebt ist Prosecco. Basisinformationen zum gefragten Prickeln.

15.11.2018 vonGudrun Ambros

In keinem anderen Land wird so viel Sekt, Frizzante, Champagner & Co. getrunken wie in Deutschland. Besonders beliebt ist Prosecco. Basisinformationen zum gefragten Prickeln.

Schaumwein ist der Überbegriff für alle Qualitäten kohlensäurehaltigen Weins mit mindestens 3 bar Überdruck in der Flasche. Die Qualitäten sind Schaumwein, Qualitätsschaumwein und Qualitätsschaumwein b.A. (bestimmter Anbaugebiete).

Sekt (Qualitätsschaumwein) muss mindestens 3,5 bar Kohlensäuredruck in der Flasche entwickeln. Besonders hochwertig ist Winzersekt: Die Trauben stammen von einem Weingut. Vergleichbar mit Sekt ist der italienische Spumante oder spanischer Cava.

Perlwein (in Italien Frizzante) enthält weniger Kohlensäure als Sekt, 1 bis 2,5 bar Überdruck, und perlt nur dezent. Er wird in normale Weinflaschen abgefüllt.

Champagner wird vorwiegend aus den Grundweinen Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier in traditioneller
Flaschengärung hergestellt und darf nur aus der Champagne kommen.

Prosecco gibt es als Frizzante und als Spumante – seit 2009 nur noch mit geschützter Herkunft aus der norditalienischen Region Venetien. Grundlage ist die weiße Glera-Traube.

Cremant ist das Pendant zum Champagner, ein Schaumwein aus traditioneller Flaschengärung und mit geschützter Herkunft, der nicht aus der Champagne stammt. Die Rebsorten unterscheiden sich je nach Region.

5 Tipps zu Lagerung und Verkauf

  • Schaumwein entsteht in der Regel aus verschiedenen Grundweinen (Cuvée). Die prickelnde Kohlensäure bildet sich durch die Vergärung von (Frucht-)Zucker und Hefe. Je feiner die Perlen, desto edler der Tropfen.
  • Seine Qualität bewahrt Schaumwein bis zu zwei Jahre – unter der Bedingung, dass er im Dunkeln unter 15 Grad Celsius lagert, besser noch kühler. Die Flaschen sollten stehen.
  • Die Herstellung von Bio-Sekt erlaubt deutlich weniger Stoffe und Verfahren, die den Grundwein klären und Geschmack und Geruch optimieren. Geringe Mengen Schwefel zur Konservierung sind zugelassen.
  • Der Restzuckergehalt im Sekt bestimmt dessen Einteilung in verschiedene Geschmacksvarianten: Brut steht für herb, dry – trocken schmeckt schon süßer. Halbtrocken/medium-dry/demi-sec ist noch süßer und geht aromatisch in Richtung Dessert-Wein.
  • Veganer Sekt entsteht auf Basis eines veganen Grundweins: Anstelle von Eiklar, Kasein oder Gelatine bindet Tonerde (Bentonit) die Trübstoffe und hilft so, sie aus dem Wein zu entfernen.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge