Wissen. Was die Branche bewegt
Steckbrief

Exotische Nüsse

Gesunde Knabberartikel mit Suchtpotenzial: Nüsse, insbesondere die exotischen, haben sich für jede Lebenslage ein Plätzchen erobert – als Knuspergenuss für zwischendurch oder zur Hauptmahlzeit.
14.09.2018 vonGudrun Ambros
Gesunde Knabberartikel mit Suchtpotenzial: Nüsse, insbesondere die exotischen, haben sich für jede Lebenslage ein Plätzchen erobert – als Knuspergenuss für zwischendurch oder zur Hauptmahlzeit.

Macadamianüsse gelten als Königinnen der Nüsse. Sie präsentieren sich größer als Haselnüsse, weißgelb und kugelig, im Aroma buttrig-mild. Wegen ihrer ultraharten Schale kommen sie meist geschält in die Tüte.

Cashewnüsse schmecken süß, fein buttrig und sind vergleichsweise weich. Die nierenförmigen Kerne wachsen als Anhängsel von paprikaförmigen Scheinfrüchten. Sie kommen nur geröstet und geschält in den Lebensmittelhandel.

Pekanüsse erscheinen unter ihrer glatten Schale wie längliche Walnüsse, schmecken aber milder und etwas süßer. Ihre vergleichsweise dünne Schale lässt sich leicht knacken.

Paranüsse stecken in einer harten dreikantigen Schale. Geschmacklich erinnern die walnussgroßen weißlichen Kerne mit brauner Haut an Mandeln, im Biss sind sie deutlich knackiger.

Erdnüsse sind keine Nüsse sondern unterirdisch wachsende Hülsenfrüchte. Die gelblichen Kerne umgibt eine runzlig-genetzte Hülse. Erdnüsse werden auch ungeschält verkauft. Geröstet schmecken sie nussiger und weniger nach Erbse.

Kokosnüsse erreichen bis zu 2,5 Kilo Gewicht – die Palmfrüchte sind die Riesen unter den Nüssen. Unter mehreren Hüllen sitzt eine Schicht Fruchtfleisch, das getrocknet und in Streifen geschnitten oder geraspelt zur Koch- und Backzutat wird.

5 Tipps zu Lagerung und Verkauf

  • Exotische Nüsse sind klassische „Eine-Welt“-Produkte: Sie stammen aus den Ländern Afrikas, Mittelamerikas und aus Südostasien. Wichtig ist daher das Augenmerk auf Produkte aus fairem Handel, dem die meisten Bio-Importeure entsprechen.
  • Kühl, trocken, luftdicht verpackt, dunkel – das gilt für die Aufbewahrung aller Nüsse. Wegen ihres hohen Ölgehalts werden sie schneller ranzig; Feuchtigkeit erhöht das Risiko für Schimmelbildung. Gut gelagert halten sich Nüsse monatelang, maximal ein Jahr.
  • Nüsse sind ein gesundes Mitnahmeprodukt und in der Weihnachtszeit besonders gefragt – gute Argumente für Zweitplatzierungen. In der Obst- und Gemüseabteilung machen sie sich auch ohne Tüte gut. Vor Weihnachten Rezepte beilegen.
  • Bio bedeutet bei Nüssen, dass sie nicht mit Hilfe von ozonschädigendem Methylbromid von Schädlingen befreit werden dürfen. Auch das Bleichen mit Schwefel ist laut Öko-Verordnung tabu. Daher sind Bio-Schalenfrüchte bisweilen dunkler gefärbt.
  • Nüsse liefern wertvolle Fettsäuren: Sie enthalten durchschnittlich 50 Prozent Fett, aber auch 10 bis 30 Prozent Eiweiß und sind eine gute Quelle für Mikronährstoffe wie Eisen, Calcium, Zink und Selen, außerdem für sekundäre Pflanzenstoffe.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge