Wissen. Was die Branche bewegt
Steckbrief

Bier

Kunden legen immer mehr Wert auf Abwechslung, auch bei Bier. Im Trend liegen alkoholfreie Sorten, Spezialitäten und Mischgetränke.
15.03.2019 vonGudrun Ambros
Kunden legen immer mehr Wert auf Abwechslung, auch bei Bier. Im Trend liegen alkoholfreie Sorten, Spezialitäten und Mischgetränke.

Pils oder Pilsener, ein hopfenbetontes Bier, herb mit Bitternoten, zeigt sich in hellgelber bis goldgelber Farbe. Es wird nach untergärigem Brauverfahren hergestellt. Alkoholgehalt: 4,7 – 5,3 Vol.-%

Weizenbier oder Weißbier wird mit obergärigen Hefen gebraut, schmeckt eher fruchtig und ist besonders kohlensäurereich. Es gibt helle und dunkle Sorten. 5 – 6 Vol.-%

Bockbier ist meist saisonal gebrautes Starkbier, alkohol- und auch kalorienreich.
Es schmeckt cremig und malzig und wird in dunkler und heller Variante, untergärig oder obergärig angeboten. 6,5 Vol.-% und mehr

Export und Lagerbier ist weniger stark gehopft und damit weniger bitter als Pils, bringt Malzaroma und etwas Süße auf die Zunge. Es gibt helle und dunkle Sorten. Brauart: untergärig. 4,6 - 5,6 Vol.-%

Alt, mit dunklem Malz gebraut, bringt nussig-intensives Aroma an den Tag. Das obergärige, tiefbraune Bier ist relativ stark gehopft. Im Vergleich zum Pils bildet es weniger Kohlensäurebläschen. 5,1 Vol.-%

Radler oder Alsterwasser (im Saarland Panasch) ist das klassische erfrischende Mischgetränk aus Exportbier und Limonade, auch mit anderen Biersorten im Angebot. 2,2 – 2,5 Vol.-%

5 Tipps zu Lagerung und Verkauf

  • Geschmack vor Haltbarkeit: Bio-Brauereien verzichten häufig auf Pasteurisation, der Hopfen (kein Extrakt) wird nicht geschwefelt und das Getränk selten filtriert. Bio-Bier hält sich daher maximal 4 bis 6 Monate.
  • Für die Lagerung gilt: trocken, gleichbleibend kühl – zwischen 5 und 10 Grad – und dunkel. Je alkoholreicher und dunkler das Bier, desto länger hält es sich. Bierflaschen sollten stehend aufbewahrt werden.
  • Alkoholfreies Bier kann hierzulande bis zu 0,5 Volumenprozent Alkohol enthalten. Auch in Getränken wie Fruchtsäften und Kefir finden sich von Natur aus geringe Spuren von Alkohol, die durch Gärprozesse entstehen.
  • Der Bio-Biermarkt bietet Bier mit ungewöhnlichen Malzgetreidesorten wie Dinkel, Roggen, Emmer oder Einkorn und Spezialitäten wie das gehaltvolle India Pale Ale, das dunkle Starkbier Porter oder ein Mischgetränk mit Apfelsaft.
  • Das obergärige Brauverfahren funktioniert mit Hefen, die nach oben steigen und bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad. Untergärig – mit anderen Hefen, die nach unten sinken – funktioniert nur mit Kühlung, bei 5 bis 10 Grad.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge