Wissen. Was die Branche bewegt
Steckbrief

Lecker, Eis! Überblick über die kühle Vielfalt

Was in Bio-Eis kommt, muss echt sein. Künstliche Aromen und Farbstoffe sind tabu. Kuhmilch, Sahne oder Frucht pur bilden den klassischen Grundstoff. Varianten gründen auf Kokos- oder Ziegenmilch oder auf Cashew.

16.06.2021 vonGudrun Ambros

Eis ist nicht gleich Eis.

Was in Bio-Eis kommt, muss echt sein. Künstliche Aromen und Farbstoffe sind tabu. Kuhmilch, Sahne oder Frucht pur bilden den klassischen Grundstoff. Varianten gründen auf Kokos- oder Ziegenmilch oder auf Cashew.

Milch/Sahne: Milcheis wird mit mindestens 70 Prozent Milch zubereitet, Sahneeis enthält ein Minimum an 18 Prozent Milchfett aus der bei der Herstellung verwendeten Sahne.

Joghurt: Joghurteis soll laut den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuches mindestens 35 Prozent Joghurt enthalten. Für Frozen Yoghurt gibt es keine Regeln, üblich ist, dass Joghurt statt Sahne verwendet wird.

Kokos: Kokosmilch bietet wegen ihres Fettgehalts eine gute Grundlage für veganes Eis, bringt einen frischen Hauch Exotik mit und ist zurzeit ziemlich angesagt.

Sorbet: Es wird ohne Milch oder Sahne zubereitet. Im besten Fall reichen zwei Zutaten: Früchte und ein Süßungsmittel. Fruchtsorbets bestehen in der Regel mindestens zu einem Viertel aus Früchten.

Cashew: Tüftler haben Cashew und Datteln zusammengemixt und daraus eine Grundlage für veganes Eis geschaffen, das sowohl in exotischen als auch in klassischen Geschmacksvariationen gut ankommt.

Frucht: Mindestens 20 Prozent Fruchtgehalt sind für ein Fruchteis vorgeschrieben. Bei sehr sauren Früchten wie Zitrone oder sehr intensivem Obst wie Mango oder Maracuja reichen auch zehn Prozent.

Ziegenmilch: Auch sie lässt sich zu Eis verarbeiten. Es schmilzt besonders cremig auf der Zunge, schmeckt überhaupt nicht fremd und ist eine Rarität.

5 Tipps zu Lagerung und Verkauf

  • Bio-Eis wird ohne künstliche Aromen oder Farbstoffe hergestellt. Stattdessen setzen Hersteller auf mehr Frucht oder echte Vanille, färben mit Rote Bete, Karotten oder Spinat oder lassen dem Eis einfach seine natürliche zartere Farbe.
  • In veganen Sorten ersetzen Soja, Cashew, Reis, Hafer, Mandeln, Kokos, Erd- oder Haselnüsse tierische Zutaten wie Milch, Sahne oder Eier. Auch Sorbets sind in der Regel vegan, weil sie ohne Milch oder Sahne zubereitet werden.
  • Laktosefrei ist Milch- oder Sahneeis, dem bei der Herstellung das Enzym Laktase beigemengt wurde. Auch Sorbets und die veganen Eissorten sind laktosefrei, da sie weder Rahm noch Milch enthalten dürfen.
  • Anstelle von raffiniertem Zucker bevorzugen Hersteller Rohr- und Rohrohrzucker als Süßungsmittel für Bio-Eis. Darüber hinaus kann es aber auch mal Kokos-, Agaven-, Weizen- oder Maissirup sein. Oder sie pürieren einfach Datteln.
  • Die Konsistenz von Bio-Eis kann ziemlich hart sein, wenn es frisch aus der Kühltruhe kommt. Teils liegt es daran, dass weniger Luft eingeschlagen wurde, teils an den Zutaten. Einfach eine Zeitlang draußen ruhen lassen. So wird der gefrorene Nachtisch cremiger.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge