Biohandel

Wissen. Was die Branche bewegt

Bio im Test

Bio-Bratwürste bekommen die besten Noten

Die Stiftung Warentest hat Bratwürste und Veggie-Würste auf den Grill gelegt. Die meisten Produkte waren gut – doch eine vegane Bio-Wurst fiel auf.

14 Bratwürste und sieben vegetarische oder vegane Alternativen hatten die Tester eingekauft, darunter sieben Bio-Produkte.

Bei den Bratwürsten stand Bio zweimal auf dem Treppchen. Aldi Süd siegte mit Nürnberger Bio-Bratwürsten und der Note „gut (1,9)“. Die Rostbratwürste von Alnatura und die Delikatess-Bratwurst von Ökoland lagen mit „gut (2,1)“ auf Platz drei. Dicht dahinter Edeka-Bio mit „gut (2,2)“.

MOSH über dem Richtwert

Bei den Veggie-Würsten lagen die Bio-Produkte auf den hinteren Plätzen. „Gut (2,4)“ lautete die Note für „dmBio“. Die vegane Bratwurst von Alnatura erhielt ein „befriedigend (3,4)“. Schuld daran war ein Gehalt von 43 mg/kg an Mineralölbestandteilen (MOSH). Der Richtwert, auf den sich Hersteller und Überwachungsbehörden für echte Wurst verständigt haben, liegt bei 9 mg/kg.

Die Stiftung schrieb dazu: „Im Labor fiel auf, dass die Außenschicht der Alnatura-Würste knapp 20-mal so viel MOSH aufwies wie ihr Kern. Denkbar ist, dass die Würste bei der Produktion in Kontakt mit Oberflächen gekommen sind, die mit Weißöl gefettet waren. Alnatura will nun „mögliche Eintragsquellen noch einmal umfassend“ prüfen.“

Mit einer Note von 3,5 schnitt die vegane Bio-Bratwurst von Discounter Netto noch etwas schlechter ab. Hier war es die Sensorik, die den Testern nicht passte. „Schmeckt bitter“ lautete der Kommentar.

Veggie ist besser fürs Klima

Beim Vergleich zwischen echter Wurst und Veggie-Variante schnitt die Wurst in der Sensorik besser ab, während die Veggie-Produkte weniger und gesünderes Fett enthielten und mit einer besseren Klimabilanz punkteten. „Das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (Ifeu) hat berechnet, dass 1 Kilo klassische Bratwurst 2,9 Kilogramm CO2-Äquivalente verursacht, die gleiche Menge veganer Bratwurst nur 1,7“, schrieb das Magazin Test.

Würstchen von Aldi sind nicht die billigsten

Bei den angegebenen Einkaufspreisen in der Tabelle fällt auf, dass bei der Bio-Wurst Edeka mit 1,25 Euro je 100 Gramm günstiger ist als Aldi mit 1,52. Der Abstand von Alnatura (1,78) und Ökoland dazu (2,00) ist eher gering.

Bei den veganen Würstchen liegen die konventionellen Markenprodukte mit 1,78 Euro je 100 Gramm für Rügenwalder und 1,66 für Garden Gourmet über den Bio-Produkten. Alnatura kostete 1,50, „dmBio“ und Netto lagen gleichauf mit dem konventionellen Aldi-Produkt (1,10 bis 1,14 Euro). (leo)

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
Mit BioHandel+ erhalten Sie:

  • Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Marktwissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
30 Tage kostenlos testen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: