Biohandel

Wissen. Was die Branche bewegt

Beratungskompetenz

Alles Wichtige über Naturkosmetik-Lidschatten

Gerade in Augennähe sollte Schminke gut verträglich sein. Bei Lidschatten ist außerdem eine reiche Farbauswahl gefragt. Naturkosmetik bietet beides – und noch einiges mehr.

Ob klassisches Hellblau, geheimnisvolles Schwarz oder glitzerndes Grün, erlaubt ist beim Lidschatten, was gefällt. Natürlich gibt es aber auch beim Augen-Make-up jedes Jahr neue Trends.

Aktuell ist Lidschatten – auch Eyeshadow genannt – in matten Naturtönen, schimmernden Metallic-Nuancen sowie glitzerndem Weiß und Rosa angesagt. Die Farbe macht sich nicht nur gut auf dem Augenlid, sondern auch als Lidstrich am oberen und/oder unteren Wimpernkranz.

Naturkosmetik schafft es, mit natürlichen Farbstoffen Nuancen für jeden Geschmack zu kreieren. Zertifizierte Produkte kommen zudem ohne fragwürdige Zutaten wie Mikroplastik, Paraffin und chemische Konservierer aus. Und auch die Bio-Kundschaft kann zwischen Monofarben und Farbpaletten mit zwei, drei oder fünf aufeinander abgestimmten Farbtönen wählen. Vereinzelt lassen sich die Paletten sogar mit einer eigenen Farbauswahl neu befüllen – ein Pluspunkt auch im Hinblick auf die Nachhaltigkeit. Grundsätzlich gibt es Lidschatten in verschiedenen Angebotsformen.

Lose Lidschatten-Puder

Im Naturkosmetik-Segment sind das fein vermahlene mineralische Pigmente frei von Füllstoffen. Dank ihrer hohen Pigmentierung besitzen sie eine starke Farbintensität. Sie können daher sehr sparsam eingesetzt werden.

Tipps zur Verwendung: Das Pulver lässt sich mit dem feuchten oder trockenen Pinsel auftragen. Die Farben werden durch die Verwendung eines feuchten Pinsels intensiver. Provida empfiehlt ein solches Styling etwa beim Lidstrich, wenn dieser sehr auffällig werden soll. „Dazu sollte man unbedingt ein extra Gefäß verwenden, damit keine Feuchtigkeit in die Puder-Verpackung gelangt“, empfiehlt Maxime Lagarde von Provida Organics.

Feste Lidschatten

Feste Puder lassen sich wiederum in gebackene und gepresste Sorten unterscheiden. Für Erstere wird die farbige Masse in einem Edelstahlpfännchen Stunden bis Tage gebacken, bis die Feuchtigkeit komplett verdunstet ist. Dadurch bekommt der Eyeshadow das typisch kuppelförmige Aussehen. „Nach dem Backen wird der Lidschatten gebürstet“, erläutert Sonja Sironen von Marie W. „Nur so können die Pigmente später mit dem Pinsel leicht abgenommen werden.“ Charakteristisch für gebackene Lidschatten ist der mineralische Inhaltsstoff Glimmer. „Diese Lidschatten haben daher immer eine schimmernde Nuance, sie können nicht matt sein“, sagt Sironen.

Tipps zur Verwendung: Bei trockener Anwendung schimmern die Farben transparent, mit feuchtem Pinsel aufgetragen leuchten die Pigmente auf dem Lid intensiver und haben eine höhere Deckkraft. Sie lassen sich auch akzentuiert einsetzen, etwa als Linie entlang des Wimperkranzes für ein dramatisches Abend-Makeup. Bitte die Kundschaft darauf hinweisen, dass die Farbe nach der Nassanwendung anfälliger für Verkeimung ist und daher gut trocken muss, bevor man das Döschen verschließt. Gepresster Puder, auch Kompakt-Puder genannt, ähnelt dem Gebackenen. Nur wird die pudrige Farbmasse im Metall-Pfännchen nicht gebacken, sondern mit Druck in die feste Form gepresst.

Tipps vom Ladenberater

Richard Niemöller Kundenberater beim Großhandel Biogarten

Richard Niemöller ist Kundenberater beim Großhandel Biogarten. Das Unternehmen mit Sitz in Hilden/Nordrhein-Westfalen ist neben Bio-Lebensmitteln und Heilmitteln auf Naturkosmetik spezialisiert.

Das Angebot sollte aus Lidschatten von mindestens zwei Marken unterschiedlicher Preissegmente bestehen. Achten Sie auf eine gute Platzierung in einem für Beauty passenden Umfeld.

  • Tester sind ein Muss. Natürlich ist das Ausprobieren auf dem Handrücken hygienischer als das auf dem Augenlid und daher immer vorzuziehen, gerade in Zeiten von Corona. Dennoch sollte eine kompetente Kosmetikabteilung einen Spiegel mit einer Tageslicht‑Beleuchtung anbieten, damit sich die Kundin ein Bild machen kann. Alternativ funktioniert auch eine Tageslicht-Lampe.
  • Hygiene ist nicht nur beim Ausprobieren, sondern auch in der Testumgebung wichtig. Diese sollte nicht mit Puderstaub verschmutzt sein. Denken Sie auch an Kosmetiktücher zum Abwischen der Farbe.

Cremiger Lidschatten

Ihn gibt es als Stift zum Anspitzen oder im Tiegel. Egal ob loser oder fester Puder: Feucht aufgetragen leuchtet Lidschatten intensiver. Das Angebot sollte aus Lidschatten von mindestens zwei Marken unterschiedlicher Preissegmente bestehen. Achten Sie auf eine gute Platzierung in einem für Beauty passenden Umfeld. Tester sind ein Muss. Natürlich ist das Ausprobieren auf dem Handrücken hygienischer als das auf dem Augenlid und daher immer vorzuziehen, gerade in Zeiten von Corona. Dennoch sollte eine kompetente Kosmetikabteilung einen Spiegel mit einer Tageslicht‑Beleuchtung anbieten, damit sich die Kundin ein Bild machen kann.

Alternativ funktioniert auch eine Tageslicht-Lampe. Hygiene ist nicht nur beim Ausprobieren, sondern auch in der Testumgebung wichtig. Diese sollte nicht mit Puderstaub verschmutzt sein. Denken Sie auch an Kosmetiktücher zum Abwischen der Farbe. Tipps vom Ladenberater Richard Niemöller ist Kundenberater beim Großhandel Biogarten. Das Unternehmen mit Sitz in Hilden/Nordrhein-Westfalen ist neben Bio-Lebensmitteln und Heilmitteln auf Naturkosmetik spezialisiert. lässt sich mit dem Finger oder einem Pinsel verblenden und kann auch als Highlighter verwendet werden, um Akzente auf dem Lid, den Wangen oder den Lippen zu setzen.

Flüssiger Lidschatten

Er kommt in einem Fläschchen samt Applikator daher und ist eher die Ausnahme im Naturkosmetik-Regal. Auch der Flüssige lässt sich mit den Fingern verblenden und ebenfalls als Rouge, Lidstrich oder Highlighter einsetzen. Ob pudrig, cremig, fest oder flüssig, generell sollte Lidschatten zwei Dinge können: Gut decken und lange halten. „Die Farbpigmente in Naturkosmetik stammen aus Quellen, die teilweise natürlich in der Erde vorkommen oder teilweise aus natürlich vorkommenden Mineralien herstellt werden“, sagt Maxime Lagarde von Provida Organics.

Bei farbiger Schminke sind das vor allem fein vermahlene Eisenoxide. Sie liefern Pigmente im Farbbereich zwischen gelb, rotorange bis schwarz. Lila-, Grün- und Blautöne stammen aus mineralischen Erzen. „Schwermetalle sind ebenfalls natürliche Bestandteile der Erdkruste und könnten daher theoretisch in geringen Spuren enthalten sein“, sagt Lagarde. Provida Organcis lässt sich daher explizit von seinen Lieferanten bescheinigen, dass die Rohstoffe Schwermetall-frei sind.

Gekonnt auftragen & verblenden

  • Für Halt und eine ebenmäßige Grundlage sorgen Lidschatten-Base und -Primer oder gewöhnlicher Concealer auf dem Lid. Darauf wird die Farbe verteilt. Hinterher kann man die Lider noch mit einem transparenten Puder abpudern.
  • Mit einem flachen Lidschattenpinsel arbeiten und grundsätzlich nicht so viel Produkt auf einmal aufbringen. Für eine intensivere Wirkung den Farbauftrag wiederholen oder mit feuchtem Pinsel arbeiten. Damit keine harten Übergänge entstehen und sich verschiedene Farben sanft mischen, wird die Farbe am Rand verwischt. Cremige Lidschatten können mit den Fingern verblendet werden.
  • Reine Mineralpuder brauchen etwas Übung in der Anwendung. Zunächst gibt man ein wenig Puder in ein Schälchen und nimmt ihn mit einer Drehbewegung mit dem Quastenpinsel auf. Den Pinsel senkrecht stellen und mit der Unterseite auf den Tisch aufklopfen, bis der Puder in die Haare eingesunken ist. Nun lässt sich die Farbe mit kreisenden Bewegungen gleichmäßig aufs Lid bringen.

Glitzerlook dank Glimmer

Bei festen und kompakten Pudern werden die farbigen mineralischen Pigmente in eine Pudergrundlage eingearbeitet. Diese besteht aus Talk, Mica (Glimmer), der weißen Tonerde Kaolin, gelegentlich Seidenpulver, Kieselsäure, Titandioxid, Magnesium Stearate und/oder pflanzlicher Stärke, etwa aus Reis oder Mais. Diese Inhaltsstoffe dienen als sogenannte funktionale Füllstoffe. Unter anderem absorbieren sie Hautfett und Schweiß, unterstützen eine gute Haftung, wirken mattierend und geben dem Produkt eine pudrige Textur.

Mica (Glimmer), der in kaum einem Produkt fehlt, bringt Glanz ins Farbenspiel. Der Rohstoff darf für Naturkosmetik nicht mit Kinderarbeit gewonnen werden. Die Hersteller sichern sich daher mit entsprechenden Dokumenten bei ihren Lieferanten ab. Einige Hersteller loben „Talkfrei“ aus. Denn der Puderrohstoff kann unter Umständen Asbest enthalten. Börlind, deren Lidschatten „mit“ ist, weist auf seiner Website explizit darauf hin, dass das Talkum aus natürlichem, asbestfreiem Mineral gewonnen wird.

Da sehen Veganer rot

Bei Rottönen sollten Veganer genau hinschauen, denn es kann sein, dass der natürliche Farbstoff Carmin (CI 75470) im Produkt enthalten ist. Er stammt von Schildläusen und liefert besonders leuchtende Rottöne, für die es im mineralischen Bereich keinen gleichwertigen Ersatz gibt. An tierischen Inhaltsstoffen können gelegentlich auch Bienenwachs und Seidenpulver in den Rezepturen stecken.

Zwielichtiges Titandioxid

Eine sehr wichtige Zutat in allen Lidschatten und dekorativer (Natur)Kosmetik überhaupt ist das Weißpigment Titandioxid, das sich mit allen Farben mischen lässt. Es schenkt ihnen Leucht- und Deckkraft, wirkt mattierend und verstärkt die Haftung. In Lebensmitteln ist Titandioxid seit Mitte 2022 verboten, da es mit ihnen in den Körper gelangt und man nicht ausschließen kann, dass die Substanz das Erbgut schädigt. Das wiederum ist ein Risikofaktor für Krebs.

Und wie ist das bei Kosmetik? Auf der Haut macht Titandioxid keine Probleme. Anders sieht es aus, wenn man den Stoff einatmen kann. Für lose Puder halten die Experten der Lebensmittelbehörde EFSA der EU dennoch bis zu 25 Prozent Titandioxid in der Rezeptur für sicher. „Wir setzen natürlich nur die für Kosmetik zulässigen Mengen ein“, sagt Dana Wohnhas, die Geschäftsführerin von Provida Organics. Nichtsdestotrotz arbeite man auch an neuen Produkten, die ohne Titandioxid auskommen.

Konservierung im Blick

Außer der Pudergrundlage und den mineralischen Farben enthalten viele Lidschatten – insbesondere die cremigen und die flüssigen – Pflanzenöle und -fette wie Jojobaöl, Arganöl und Sheabutter. Beliebt ist außerdem das aus Kokos- oder Palmkernöl gewonnene farb- und geruchlose Neutralöl. In der Zutatenliste INCI verbirgt es sich hinter der Bezeich Caprylic/Capric Triglyceride. Neutralöl ist ein hochspreitendes Öl und verteilt sich daher sehr gut im Pulver.

Die öligen Zutaten binden die Inhaltsstoffe, machen die Farbmasse formbar, geben dem Endprodukt eine angenehme Textur und pflegen außerdem die Haut. Pflegend und beruhigend wirken zudem (Heil-)Pflanzenauszüge aus Wundklee, Hamamelis oder Bisabolol aus der Kamille. In puncto Haltbarkeit sind gebackene Lidschatten besonders unkompliziert. „Die Verkeimung ist extrem gering, da durch das Backen keine Feuchtigkeit mehr in dem Lidschatten ist. In dieser Beziehung sind sie mit flüssigen oder Creme-Lidschatten überhaupt nicht zu vergleichen“, sagt Sonja Sironen von Marie W.

Konservierung im Blick

Sind Konservierungsstoffe nötig, kommen in der Regel Vitamin E und C zum Einsatz, sehr selten auch mal ätherische Öle. Im flüssigen Lidschatten von Mádara sorgt der Konservierer Sodium Dehydroacetate für Produktsicherheit. Er ist synthetisch, gilt jedoch als unbedenklich und ist daher für Naturkosmetik erlaubt.

Synthetisch hergestellte Pigmente, die in konventioneller Kosmetik zum Standard gehören, dürfen Naturkosmetikhersteller nicht verwenden. Damit sind problematische Azo-Farben wie der rote Farbstoff CI 18050, das gelbe Tartrazin (CI 19140) und synthetisches Carmin (CI 16255) ausgeschlossen. Ersteres ist seit dem Jahr 2007 in Lebensmitteln verboten, weil daraus im Körper das krebserregende Anilin entstehen kann.

Die anderen beiden synthetischen Pigmente gehören zu der Gruppe der allergieauslösenden Azo-Farben. Garantiert nicht enthalten sind außerdem: Petrochemische Rohstoffe wie Paraffin und mikrokristalline Wachse sowie synthetische Silikone. Auch Kunststoff wie Nylon-12 und das synthetische Antioxidans BHT zum Konservieren haben in zertifiziertem Lidschatten nichts zu suchen – damit nichts ins Auge geht.

Hersteller und ihre Produkte

Angel Minerals
Matte Eyeshadows in 24 Farben, Eyeshadow Highlighter in drei Farben, Compact Eyeshadow in sieben Farben

Benecos
Wiederbefüllbare Palette Beauty ID mit sechs Farben in vier Farbrichtungen

Börlind
Mono-Lidschatten in 16 Farben

GRN
Essential Eyeshadow Palette in zwei Farbfamilien: www.cosmondial.coinika,
Farbpalette in drei Farbrichtungen: www.inikaorganic.com

Kia Charlotta
Lidschatten-Paletten in drei Farbrichtungen

Lavera
Farbpalette Glorious Mineral Eyeshadow in Blau- und Nudetönen, Beautiful Mineral in 11 Mono-Farben

Madara
Multi Lid- und Wangenschatten in fünf Farben

Provida
Earth Minerals Puder in 17 matten Farbtönen, Luminous Shimmer Eyeshadow in 24 Farben, Pearluster Eyeshadow in 15 Farben.

Mehr zu den Themen

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
Mit BioHandel+ erhalten Sie:

  • Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Marktwissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
30 Tage kostenlos testen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: