Wissen. Was die Branche bewegt
Besser anbieten

Schnell mal frische gefüllte Nudeln zaubern

Oft soll es in der Küche möglichst bequem und schnell gehen. Das funktioniert gut mit frischen gefüllten Nudeln. Am besten, Sie zeigen es Ihren Kunden „live“.

14.02.2020 vonBrigitte Sager-Krauss

Tortellini: Frische Teigwaren haben das ganze Jahr über Saison.

Ein einfacher Tisch, eine Induktionsplatte, ein Kochtopf mit Sieb oder eine Pfanne, Wasser, Gemüsebrühe oder etwas Öl, eine Schüssel und ein paar kleine Schälchen mit Holzspießen… das sollte genügen. Damit kann die „Kochshow“ beginnen. Drei bis vier, spätestens zehn Minuten später können schon die ersten leckeren Nudel-Spezialitäten probiert werden.

Gabriele Gehlen, Beraterin für Naturkost, die für die Marke bio verde regelmäßig aktive Verkostungsaktionen durchführt, weiß von der Überzeugungskraft des Tortellini- und Ravioli-Sortiments: „Nutzen Sie den Geschmack unserer tollen Produkte. Und zeigen Sie vor Ort, wie schnell und variantenreich die Zubereitung geht.“

Frische Pasta hat das ganze Jahr über Saison

Die gefüllten frischen Nudelspezialitäten vereinen gleich mehrere Trümpfe in sich: die Frische, hochwertige Zutaten und gleichzeitig unschlagbar kurze Zubereitungszeit. Zahlen von bioVista weisen für den Sortimentsbereich allerdings trotz des Convenience-Trumpfes in keine eindeutige Richtung: Der Umsatz mit den frischen gefüllten Nudeln im Bio-Fachhandel liegt demnach für den Zeitraum November 2016 bis Oktober 2017 um 3,7 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum.

383 Euro Umsatz errechnet bioVista im Schnitt monatlich für den Sortimentsbereich frische gefüllte Nudeln. Immerhin sind das mit rund 53 Prozent mehr als die Hälfte Umsatzanteil am Gesamt-Sortiment Nudeln. Laufen die frischen Nudeln also eher gut oder schlecht? „Frische Pasta läuft sehr gut, weil sie eben gerade für die gefragte schnelle Küche hervorragend geeignet ist“, antwortet darauf Daniela Hefele von Isana (bio verde).

„Frischteigwaren haben das ganze Jahr über Saison“, erläutert Verkaufsleiterin Miriam Weingartner von Alb-Natur einen der Vorteile des Sortiments. „Wir können anhand unserer Umsatzdaten sehen, dass Convenience-Produkte wie unsere frischen Maultaschen voll im Trend liegen“, bestätigt sie die allgemeine Entwicklung. Alexandra Schneider, Pural-Produktmanagerin, sieht „eine starke Entwicklung im vergangenen Jahr, nach umfassendem Packungs-Relaunch und der Aufnahme von zusätzlichen Sorten in das Sortiment“.

Frische Convenience-Produkte sind immer sinnvoll

Generell bietet das Sortiment eine sehr große Vielfalt. Wie viele Produkte angeboten werden können, ist allerdings recht unterschiedlich. Denn die Platzierung der frischen Ware lässt keine Wahl: das Kühlregal. Am besten im Block, empfehlen unisono die Hersteller. Auch wenn die Kühlfläche die Breite des Angebots bestimmt, so empfiehlt Miriam Weingartner von Alb-Natur selbst für kleinere Läden: „Es ist immer sinnvoll, Convenience-Produkte wie frische Maultaschen zu führen.

Am besten mindestens zwei Artikel, das heißt eine vegane, vegetarische und eine klassische mit Fleisch.“ Mario Koch, bei Dennree Category Manager Einkauf Frische berichtet über die 280 denn`s Biomärkte: „Wir führen ein breites und tiefes Sortiment an Nudeln, darunter auch zahlreiche frische Teigwaren. Von Gnocchi bis zu gefüllter, frischer oder semifrischer Pasta“. Dabei sei der Anspruch die Kundenwünsche vom Preiseinstieg bis zum Premiumsegment zu erfüllen und sowohl EU-Bio als auch Demeter-Qualität anzubieten.

Ein Sortiment für die ganze Familie

Das Stichwort Qualität liegt auch Gabriele Gehlen am Herzen. Sie empfiehlt: „Machen Sie Ihre Kunden bewusst auf die große Füllmenge und auf die Frische der Zutaten aufmerksam“. Für den erfolgreichen Verkauf rät die Naturkostexpertin außerdem: „Geben Sie konkrete Zubereitungsanregungen und Rezepte mit auf den Weg“. Und „Wichtig ist, dass Sie die Produkte, die Sie verkosten, selber probiert haben und genau wissen, wie Sie sie zubereiten und welche schnellen Soßen dazu passen“.

Es gibt Fehlerquellen: Ein zu langes „Kochen“ lässt die Teigtaschen leicht platzen, eine feine Trüffelravioli braucht zur Begleitung allenfalls eine leichte Sahnesohne, Käse-Tortellini vertragen kräftige Tomatensoßen. Gabriele Gehlen empfiehlt: „Entwickeln Sie ein Fingerspitzengefühl dafür, welche Produkte die eigene Kundschaft bevorzugt. Bieten Sie aber gleichzeitig Abwechslung und Neues“. Milde Sorten für die ganze Familie, oder exotische Füllungen für den Feinschmecker? Das Sortiment gibt beides her.

Unser beliebter Gnocchi-Teig umhüllt cremige Füllungen. Beides ergänzt sich so, dass eine Soße nahezu überflüssig wird. Sie sind superschnell und ohne Vorkochen in der Pfanne zubereitet.

Kimberley Hoffmann, LeitungVerkaufsförderung Pasta Nuova

Tipps von der Kollegin

Iris Dobrawa, Organix Biomarkt in Stuttgart
  • Unserer Kunden sind sehr interessiert, wenn wir zeigen, dass mit den Nudelspezialitäten ein besonderes Essen mit besonderen Akzenten gezaubert werden kann.
  • Wir machen regelmäßig Verkostungen bei uns, unterstützt von den Herstellern. Dabei werden dann neue Produkte oder eine Auswahl an vorhandenen Produkten vorgestellt, zu denen es Tipps gibt zur Zubereitung und Verfeinerung – auch für Soßen, zum Beispiel Butter mit Salbei oder Gorgonzola mit Sahne.
  • Im Gespräch kann man gezielt darauf hinweisen, dass die frischen gefüllten Nudeln zwar nicht so lange haltbar sind wie die trockenen, ein Problem ist das aber nicht. Kunden sind immer wieder positiv überrascht zu sehen, dass die frischen Tortellini und Ravioli doch über mehrere Wochen im Kühlen gelagert werden können.

Hersteller und ihre Produkte

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge