Wissen. Was die Branche bewegt
Besser anbieten

Trendprodukt Brotbackmischungen

Brotbackmischungen schafften im vergangenen Jahr einen Umsatzzuwachs von 32,9 Prozent. Marktgerechte Neuprodukte und cleveres Marketing machten es möglich.

17.02.2020 vonGudrun Ambros

Beliebt bei Groß und Klein: Mit Backmischungen lässt sich schnell was Leckeres zaubern.

Die Hauptargumente, mit denen Bio-Brotbackmischungen bislang punkten konnten, waren: wenig Backhilfsmittel, Demeter-Verbandsware und eine gute Auswahl, insbesondere im Bereich der gluten- und hefefreien Produkte. Das hat sich geändert. Im September 2017 kam Bauckhof mit einem Produkt namens WunderbrØd heraus: auch gluten- und hefefrei, aber wegen des Verzichts auf Mehl und der Hauptzutat Haferflocken besonders reich an Ballaststoffen und Proteinen, nebenbei mit wenig Kohlehydraten, also Low Carb.

Zur BioFach 2018 startete Biovegan mit Brotbackmischungen, auch gluten- und hefefrei, aber mit Namen wie Power-, Wellness- oder Fitness-Brot. Das Powerbrot beschreibt der Hersteller als „absolute Proteinquelle“, „low carb“ und „reich an Ballaststoffen“. Beide Marketing-Offensiven zeigten offenbar Wirkung, wie die Auswertungen der Marktforscher von bioVista belegen. „WunderbrØd hatte einen starken Einstieg mit einen Distributionsgrad von über 30 Prozent“, berichtet Fabian Ganz. Heute ist WunderbrØd der Topartikel in der Kategorie. Mit dem steilen Anstieg der Umsatzkurve in der Gesamtkategorie im März 2018 identifiziert der Marktforscher die neuen Biovegan-Produkte als zweiten Wachstumstreiber.

Brotbackmischungen mit neuem Image

Bio-Brotbackmischungen sind dabei ihr Image zu ändern und wollen offenbar neue Kundenkreise erobern, ein Ziel, das beide Hauptbeschicker anstreben. Das WunderbrØd von Bauckhof wird zwar mit glutenfreiem Hafer gebacken und trägt auch das entsprechende Siegel, aber man vermarkte das Brot nicht explizit als Backmischung für Menschen mit Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie, so das Unternehmen. Biovegan ergänzt jetzt sein Sortiment durch eine Pizza-Backmischung, die laut Chefin Nicol Gärtner „auch glutenfrei schmeckt“, damit die ganze Familie damit bewirtet werden könne.

Zu dieser geänderten Ausrichtung passt der Vorschlag, nicht nur die Demeter-Mischungen direkt beim Mehl zu platzieren, sondern auch glutenfreie Produkte dort unterzubringen. Passende Regalschilder oder –streifen mit dem Hinweis „glutenfrei“ kann Bauckhof liefern. Sollte glutenfreier Ware im Markt ein extra Bereich zugewiesen sein, ist das nach wie vor ebenfalls der passende Platz für die Spezialmischungen. Kunden mit einer entsprechenden Unverträglichkeit suchen dort nach wie vor zuerst.

Kleine Brote sind beliebt

Die Verpackungsgrößen für Brotbackmischungen variieren von 250 bis 1.000 Gramm. Bei Werz und Hammermühle finden Kunden Kilo-Packungen. Die von Werz soll für zwei Brote mit je 750 Gramm Gewicht reichen. Aus der 250-Gramm Eiweißbrot-Mischung von Erdschwalbe entsteht ein doppelt so schweres Gebäck, übrigens mit dem höchsten Eiweißgehalt von 20 Prozent und mit einem winzigen Kohlehydratanteil von 2,4 Prozent. Auch die neuen Trend-Produkte von Biovegan reichen gerade mal für einen 500-Gramm-Laib. „Die Kunden wollen kleine Brote“, berichtet Nicol Gärtner. Welche Brotbackmischungen sich die Kunden wünschen, das hat eine Marktforschungsstudie im Vorfeld der Produktentwicklung für Biovegan herausgefunden.

Einen weiteren Kundenwunsch will Nicol Gärtner ebenfalls in der nächsten Zeit erfüllen. Bislang wird jeder Backmischungs-Packung eine Form aus Pappe beigelegt. Das soll wegfallen, der Umwelt zuliebe. Aus dem selben Grund ist die Spielberger Mühle gerade dabei, die Verpackung für ihren „Dunklen Mehlmix glutenfrei“ auf 100 Prozent Papier umzustellen. Im Zuge des Relaunchs wird das Produkt umbenannt in „glutenfreier Mehlmix Brot“.

Mit dem Duft von frisch gebackenem Brot werben

Um die Kundschaft explizit darauf hinzuweisen, dass ein relativ traditionelles Produkt mit neuen Inhalten und in neuem Kleid daherkommt, könnte es sich lohnen, ein spezielles Display für eine Sonderplatzierung anzubieten. Bauckhof ist dabei, ein Display zu entwerfen, allerdings nicht nur fürs neue WunderbrØd, sondern für unterschiedliche Produkte. Biovegan hat ein spezielles Display für die trendigen Backmischungen entwickelt und stellt außerdem gerne Produktproben für eine Verkostung zur Verfügung.

Die effektivste Methode, Kunden von jeglichen Brotbackmischungen zu überzeugen und damit nebenher auch Atmosphäre im Laden zu schaffen, ist der Duft von frisch gebackenem Brot. Der entsteht, wenn bei einer Verkostungsaktion ein Brotbackautomat in Aktion treten darf.

Tipps vom Kollegen

Roland Wagner, Marktleitung Biofair in Raubling (800 Quadratmeter)


  • Wir führen Brotbackmischungen von Bauckhof – das waren die ersten – und von Biovegan. Außerdem ist es wichtig, regionale Anbieter zu unterstützen: Bei uns sind das die Chiemgaukorn und die Drax-Mühle.
  • Brotbackmischungen sind etwas für Kunden, die genau wissen wollen, was in ihrem Brot drin steckt. Ich habe den Eindruck, die Menschen backen auch wieder gerne selbst.
  • Das Angebot ist jetzt richtig hipp geworden: mit proteinreichen Sorten und vegan, passend zum Boom, dazu eine große Auswahl glutenfrei. Damit lässt sich gut eine Aktion aufbauen: die glutenfreien Brotbackmischungen ergänzt durch Spezialmehle und Zutaten wie glutenfreies Backferment.
  • Wenn Sie selbst ein Brot backen und davon die Kunden probieren lassen, finden die das super lecker.

Hersteller und ihre Produkte

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge