Wissen. Was die Branche bewegt
Steckbrief

Frischkäse: Fachwissen und Zubereitungsbeispiele

Er schmeckt so mild, dass ihn sogar Menschen schätzen, die sonst keinen Käse mögen. Frischkäse verwöhnt den Gaumen mit süßen und herzhaften Variationen.

14.04.2022 vonGudrun Ambros

Frischkäse ist sehr vielseitig: Er ist als Brotaufstrich, im Salat oder als Dessert beliebt.

Er schmeckt so mild, dass ihn sogar Menschen schätzen, die sonst keinen Käse mögen. Frischkäse verwöhnt den Gaumen mit süßen und herzhaften Variationen.

Rahmfrischkäse: Cremig und mild-säuerlich, aus Milch und Sahne. Nach dem Dicklegen trennt eine Zentrifuge den Frischkäse von der Molke. Neben dem Rezeptklassiker Philadelphia-Torte, ist er als Brotaufstrich, Dipp oder Antipasti-Füllung beliebt.

Körniger Frischkäse: Die Körnchen aus fein zerkleinertem Käsebruch baden in fermentierter Sahne. Kennzeichen sind viel Eiweiß und wenig Fett. Er wird als Brotbelag angerichtet oder pur gelöffelt.

Mozzarella: Die elastisch-weiche, mild schmeckende Käsekugel entsteht aus Käsebruch, der gebrüht und anschließend geknetet und gezogen wird. Das Original ist aus Büffelmilch. Typische Rezepte: Insalata Caprese und Pizzabelag.

Ricotta: Aus Molke, die noch einmal unter Zugabe von Zitronensäure erhitzt und dickgelegt wird. Ricotta ist leicht krümelig und weich, schmeckt milchig mild und passt als Nudelfüllung und für Desserts.

Manouri: Schaf- und Ziegenmolke wird beim Erhitzen mit Milch und Sahne angereichert, die entstandene Masse in Stoffsäcken abgetropft. Der weiche Käse schmeckt milchig-molkenartig: klassisch als Dessert mit Honig und Walnüssen oder überbacken.

Mascarpone: Wenn Rahm gekocht und mit Zitronensäure angedickt wird, entsteht nach wenigen Stunden der Frischkäse: fein-säuerlich und ultra-sahnig. Bekannt als Basis für Tiramisu, verfeinert Mascarpone auch Dipps und Suppen.

5 Tipps zu Lagerung und Verkauf

  • Er ist der einzige Käse, der nicht reifen muss: Frischkäse ist meist schneeweiß, cremig-pastös und geschmacklich fein-säuerlich und mild. Oft wird er aus Kuhmilch, immer öfter auch aus Schaf und Ziegenmilch hergestellt.
  • Frischkäse enthält 73 bis 87 Prozent Wasser und wird in unterschiedlichen Fettgehaltsstufen angeboten. Eine Mischung mit
    Kräutern, Gewürzen, Gemüse oder Früchten heißt Frischkäsezubereitung.
  • Ungeöffnet hält sich Frischkäse bis zu drei Monate. Ideale Lagerungsbedingungen herrschen zwischen 6 und 8 Grad Celsius, also im Kühlregal. Geöffnet hält er sich im Kühlschrank etwa eine
    Woche.
  • Bio-Frischkäse besteht zu 100 Prozent aus Bio-Milch. Die liefert mehr Omega3-Fettsäuren als konventionelle Milch, weil Kühe im Ökolandbau mehr Grünfutter zu fressen bekommen und weniger vom üblichen Kraftfutter.
  • Doppelrahmstufe bei Frischkäse steht für einen Fettgehalt von 60 bis 87 Prozent Fett in der Trockenmasse. Der tatsächliche Fettgehalt
    liegt bei sparsamen 18 bis 26 Gramm Fett pro 100 Gramm.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge