Biohandel

Wissen. Was die Branche bewegt

Markt & Branche

Vorgaben für Rohmilchverkauf

Rohmilch ist vor allem in ländlichen Regionen an Bauernhöfen oder sogenannten Milchtankstellen erhältlich.Das Aufstellen eines Milchautomaten ist für Landwirte aber mit nicht unerheblichen Investitionen verbunden.

Rohmilch ist vor allem in ländlichen Regionen an Bauernhöfen oder sogenannten Milchtankstellen erhältlich. Vor dem Trinken muss sie allerdings unbedingt abgekocht werden, da nur so alle Keime verlässlich abgetötet werden können. Vor allem Kinder, ältere Menschen und Schwangere können für diese Keime anfällig sein.

Wie der Bauernverband Landvolk Niedersachsen berichtet, ist deshalb das Aufstellen eines Milchautomaten für Landwirte mit nicht unerheblichen Investitionen verbunden. So muss laut Rohmilchverordnung an der Abgabestelle gut sichtbar der Verweis „Rohmilch. Vor Verzehr abkochen“ angebracht sein. Auch eine durchgehende Kühlung muss sichergestellt sein.

Wer also die Aufstellung eines Milchautomaten erwägt, um dort Rohmilch zu verkaufen, sollte sich vorher mit der Verordnung vertraut machen: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen[&]Gesetzesnummer=20004644[&]ShowPrintPreview=True

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

MarieTest DölgerTest

so ein Blödsinn, Keime bringen den Menschen nicht um. Ohne Keime kann der Mensch nicht leben. Jeder Keim braucht sein Lebensraum, es sind immer die Keime vorhanden, deren Lebensraum auch vorhanden ist. Wenn Milch erhitzt wird, werden Enzyme zerstört, die zur Verdauung der Milch wichtig sind. Immer nur diese Panikmache, wir DDR Kinder sind alle mit Rohmilch groß geworden. Geschadet hat sie niemanden. Pasteurisierte Milch und H-Milch sind die besten Osteoporosebilder. Einfach mal nachdenken. Antje Schröder

MarieTest DölgerTest

es wird immer der Verbraucherschutz angeführt. Ich frage mich nur : Wovor soll ich als Verbraucher geschützt werden ? Wichtige Zoonosen wie z.B. Tuberkulose oder Brucellose spielen keine Rolle mehr.
Eine keimfreie Umwelt im Zusammenhang mit Lebensmitteln ist weder möglich noch wünschenswert. Oder wollen wir in Zukunft unsere, vorher sterilisierten, Lebensmittel von Industriemitarbeitern in Ganzkörperkondomen überreicht bekommen ? Besser wäre es, die Produktion tierischer Lebensmittel und artgerechten Bedingungen stattfinden zu lassen. Dann hätten auch Keime wie Campylobacter oder Salomnellen weniger Chancen, sich, epidemiologisch relevant, zu vermehren. Ordentliche Haltungssysteme haben mit den genannten Keimen (und nicht nur mit denen) kaum Probleme, weil das Immunsystem der Tiere funktioniert. Dr. me.vet. Richard Barels

MarieTest DölgerTest

interessanterweise können allergisch reagierende Leute Rohmilch oft besser vertragen als diese toten Milchsorten, die im Handel angeboten werden. Der Verbraucherschutz dient eher die Milchindustrie als der Verbraucher, so kann lediglich der Umsatz weiterhin geschützt werden. Wie lange sollen wir noch an die Nase herumgeführt werden? Laurence Wuillemin

Auch interessant: