Wissen. Was die Branche bewegt
EU-Abstimmung

Veggie-Schnitzel darf weiter Schnitzel heißen

Das EU-Parlament hat dem Vorschlag eines Verbots bestimmter Bezeichnungen wie Burger für pflanzliche Ersatzprodukte nicht zugestimmt. Dafür wird die Vermarktung veganer Milchproduktalternativen weiter eingeschränkt.

26.10.2020 vonRedaktion

Das EU-Parlament hat dem Vorschlag eines Verbots bestimmter Bezeichnungen wie Burger für pflanzliche Ersatzprodukte nicht zugestimmt. Dafür wird die Vermarktung veganer Milchproduktalternativen weiter eingeschränkt.

In der umfangreichen Stellungnahme zur EU-Agrarreform, die das EU-Parlament letzte Woche verabschiedete, fand sich auch ein Vorschlag, Bezeichnungen wie Wurst, Burger oder Steak auf fleischliche Produkte zu beschränken. Diesen vom europäischen Bauernverband eingebrachten Vorschlag hatte der Agrarausschuss des Parlaments in die Vorlage aufgenommen. Europaweit hatten Veganer-Organisationen zum Protest aufgerufen und damit auch Erfolg. Auf dem Markt für pflanzliche Milchersatzprodukte hingegen dürfte es nun komplizierter werden.

Das EU-Parlament teilte zur Abstimmung im Plenum am vergangenen Freitag mit: „Die Abgeordneten lehnten auch Vorschläge ab, Steak, Wurst, Schnitzel, Burger und Hamburger als ausschließlich fleischbasierte Produkte anzuerkennen. Sie stimmten auch gegen Änderungsanträge, die darauf abzielten, die für Fleisch und fleischbasierte Produkte verwendete Etikettierung überwiegend fleischhaltigen Lebensmitteln vorzubehalten.“ Damit werde sich für Produkte auf pflanzlicher Basis und die für ihren Verkauf verwendeten Etiketten nichts ändern.

Erschwerte Bedingungen für Hersteller veganer Milchalternativen

Die Vermarktung von Produktalternativen zu Erzeugnissen aus Milch soll laut Medienberichten noch strenger reguliert werden. Bereits seit 2017 dürfen vegane Produkte nicht mehr als pflanzlicher Käse oder Pflanzenmilch vertrieben werden. Das entschied damals der Europäische Gerichtshof mit der Begründung, dass Begriffe wie Käse und Milch lediglich Erzeugnissen tierischen Ursprungs vorbehalten sind.

Dieses Verbot soll künftig auch für Produkte gelten, die mit Begriffen wie „"-geschmack, -ersatz, Art oder dergleichen“ einen Bezug zu bestimmten Milchprodukten herstellen. Davon ausgenommen seien lang etablierte Bezeichnungen wie Erdnussbutter oder Kokosmilch.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge