Biohandel

Wissen. Was die Branche bewegt

Knappe Ware

Tegut sichert sich Bio-Fleisch

Der Lebensmittelhändler aus dem hessischen Fulda stellt mit einem neuen Partnerschaftsvertrag sicher, auch langfristig an Bio-Fleisch zu kommen.

Bio-Rohstoffe sind begrenzt, der Markt umkämpft. Tegut, der 2020 den Bio-Anteil am Sortiment auf 30 Prozent steigerte, sorgt nun bei Fleisch mit neuen Partnerschaftsverträgen vor.

Über 90 Prozent aller Bio Fleisch- und Wurstwaren, die bei Tegut an der Bedienungstheke oder im Selbstbedienungsbereich angeboten werden, stammen von der Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten GmbH & Co. KG und den Landwirtschaftlichen Bio Betrieben auf Gut Borken. Eine Vereinbarung, die kürzlich unterzeichnet wurde, sichere dem Händler laut Medieninformation langfristig die entsprechenden Mengen Bio-Fleisch.

Die Kundinnen und Kunden in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Bio-Fleisch gekauft als noch im Jahr davor. So steht es im Branchenreport, den der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft 2021 herausgegeben hat. Demnach kauften die Deutschen 2020 anderthalbmal so viel Bio-Rindfleisch und Bio-Geflügel als im Vorjahr. Bei Bio-Schweinefleisch war das Angebot laut BÖLW das ganze Jahr über zu knapp – viele Anfragen von Verarbeitern oder Handelsketten konnten nicht bedient werden. (kam)

Mehr zu den Themen

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Auch interessant: