Wissen. Was die Branche bewegt
Bio im Test

Klasse Balsamico

Bio-Balsamicos aus dem Fachhandel waren bei der Verkostung der Stiftung Warentest ganz vorne mit dabei. Und auch sonst fanden die Tester wenig zu bemängeln.

31.03.2020 vonRedaktion

19 Balsamessige aus Modena und 8 weiße Balsamico (Condimenti Bianchi) hatten die Tester eingekauft, darunter fünf Bio-Produkte.

Der Aceto Balsamico di Modena von Rapunzel kam mit „gut (1,9)“ auf den zweiten Platz, gefolgt vom Alnatura-Balsamico mit „gut (2,3)“. Der Condimenti Bianco von Alnatura belegte mit „gut (2,5)“ den ersten Platz bei den Weißen.

"Exzellenter Geschmack kostet extra"

Bei der Sensorik musste sich Rapunzel mit der Einzelnote 1,5 nur zwei italienischen Feinkost-Balsamici geschlagen geben, die 52 und 120 Euro gekostet hatten. Alnaturas Balsamico gehörte mit einer Sensoriknote von 2,0 ebenso zu den Leckerschmeckern, wie der von Campo Verde. Wegen Mängel in der Deklaration landete der Balsamico der LEH-Demetermarke allerdings mit „befriedigend (2,9)“ auf den hinteren Plätzen. Sämtliche Billig-Balsamici für zwei Euro kamen über eine 2,5 bei der Sensorik nicht hinaus; der Bio-Balsamico von dm auch nicht. Das Fazit der Stiftung: „Guter Balsamico muss nicht teuer sein, doch exzellenter Geschmack kostet extra.“ Das galt auch für die Condimenti Bianchi, bei denen die meisten konventionellen Billigessige mit „ausreichend (4,5)“ abschnitten.

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge