Biohandel

Wissen. Was die Bio-Branche bewegt

Veganuary

Rewe weist „Klimapreise“ für Lebensmittel aus

Zum Veganuary wirbt Rewe für sein bio-veganes Sortiment mit dem ökologischen Fußabdruck – und vergleicht diesen mit dem von tierischen Alternativprodukten.

Zum Veganuary im Januar wirbt der Lebensmittelhändler Rewe für sein Vegan-Sortiment mit einem sogenannten „Klimapreis“. Dafür weist das Unternehmen für Produkte seiner bio-veganen Eigenmarke deren Klimauswirkung aus. So vergleicht Rewe beispielsweise den ökologischen Fußabdruck von Falafel-Bällchen in Höhe von 1,50 Co2-Äquivalenten pro Kilogramm (CO2e/kg) mit dem seiner konventionellen Frikadellenbällchen vom Schwein (8,87Co2e/kg) der Eigenmarke „ja“.

Mit der pflanzlichen Alternative sparten die Verbraucherinnen und Verbraucher 83 Prozent an Emissionen ein, rechnet Rewe vor. „So kann jeder Einkauf ganz leicht dabei helfen, die persönliche Klimabilanz zu verbessern“, teilte das Unternehmen mit. Immerhin 65 Prozent Emissionen könnten die Kunden demnach einsparen, wenn sie statt zur Bio-Vollmilch (1,70 CO2e/kg) zum bio-veganen Haferdrink (0,60 CO2e/kg) greifen würden.

Neben CO2 gibt es weitere Treibhausgase, die die Klimaerwärmung forcieren. Um die Emissionen dieser Gase vergleichen zu können, werden ihre Klimawirkungen in die Maßeinheit CO2e umgerechnet.

Die CO2e-Werte seiner „Bio + vegan“-Produkte hat Rewe von dem Zertifizierungsunternehmen Climate Partner berechnen lassen. Basis dafür war Rewe zufolge das Greenhouse Gas Protocol (GHG Protocol), eine weltweit genutzte Methode zur Bilanzierung von Treibhausgasemissionen. Die Referenzwerte der tierischen Produkte stammen aus dem Bericht „Ökologische Fußabdrücke von Lebensmitteln und Gerichten in Deutschland“ des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (Ifeu).

In seinen Märkten macht Rewe über digitale Stelen, Plakate und Kundenradio auf seine Aktion aufmerksam. Zusätzlich werden die „Klimapreise“ auch auf Social Media präsentiert. In den größten deutschen Städten wie Berlin, Hamburg, München, Köln oder Stuttgart weisen zudem über 1.500 digitale Screens an aufmerksamkeitsstarken Plätzen auf die Aktion hin, teilte das Unternehmen mit. Laut eigenen Aussagen bietet Rewe inzwischen rund 1.400 Produkte an, die speziell als vegan ausgewiesen sind. (mis)

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!

  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Praxiswissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
  • Neu: das BioHandel e-Paper inkl. Archivfunktion
30 Tage kostenlos testen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: