Wissen. Was die Branche bewegt
Markt & Branche

Logocos und L'Oréal: Alternativen für den Fachhandel

L'Oréal wollen einige Bio-Fachhändler Logocos aus ihrem Sortiment nehmen. Doch was stattdessen anbieten? Zwei mögliche Alternativen.
18.09.2018
L'Oréal wollen einige Bio-Fachhändler Logocos aus ihrem Sortiment nehmen. Doch was stattdessen anbieten? Zwei mögliche Alternativen.

Nach dem Aufkauf durch[nbsp] L'Oréal wollen einige Bio-Fachhändler Logocos aus ihrem Sortiment nehmen. Und in einer Umfrage von bio-markt.info äußert die Mehrheit aller Teilnehmer, Logocos passe nicht mehr zum Bio-Fachhandel. Doch was stattdessen anbieten?

[nbsp]

Das sagen Bio-Ladner

zum Deal von Logocos und L'Oréal

Lesen Sie mehr

[nbsp]

[nbsp]

[nbsp]

Der Naturkosmetikhersteller Cosmondial (Marke Benecos) hat die Situation genutzt, um auf die eigene Fachhandelstreue hinzuweisen. „Wir sind ein familiengeführtes Unternehmen, ohne Konzern im Hintergrund[nbsp]-[nbsp]und das wird[nbsp]auch so bleiben,“ teilte Inhaber Stephan Becker mit. Er hatte das Unternehmen vor zehn Jahren zusammen mit seiner Frau Silke gegründet. „Wir stellen Produkte her, die wir mit gutem Gewissen an den Fachhandel liefern können - und nur dort hin“, versichert Becker weiter. Begonnen hatte das Unternehmen vor zehn Jahren mit dekorativer Kosetik zu günstigen Preisen. Inzwischen bietet Benecos auch ein Basissortiment von Pflegeprodukten in der Preiseinstiegsklasse an, darunter auch einige Shampoos.

Quelle: Instagram

Eine weitere Alternative für Fachhändler, die keine L'Oréal-Marken führen wollen, könnte auch der Hersteller Ayluna sein. Das Unternehmen bietet Pflanzenhaarfarben, Shampoos und eine Basis-Körperpflege an. Die Haarfarben liegen preislich gleichauf mit denen von Logona, obwohl (anders als bei Logona) sämtliche färbenden Zutaten aus Bio-Anbau stammen. Die Shampoos kosten (im Online-Shop) mehr als die von Logona, kommen aber ohne Alkohol als Konservierer aus. Das Gesicht hinter Ayluna ist Heinz Jürgen Weiland, jahrzehntelang Chef-Entwickler bei Logocos. Er hatte das Unternehmen verlassen, nachdem klar geworden war, dass es über einen Strohmann an eine Schweizer Holding verkauft worden war, hinter der womöglich kasachische Oligarchen standen.

Quelle: Instagram

[nbsp]

[nbsp]

Logocos und L'Oréal: Turbulenzen im Markt

Lesen Sie mehr

[nbsp]

[nbsp]

Kommentare

Das könnte euch auch interessieren

Ähnliche Beiträge