Biohandel

Wissen. Was die Branche bewegt

Vertragspartnerschaft

Lidl baut Bioland-Sortiment aus

Steigende Nachfrage – Lidl Deutschland und Bioland ziehen eine positive Zwischenbilanz ihrer Kooperation. Der Discounter zeigt sich zudem offen für weitere etablierte Bio-Marken.

Auch im zweiten Kooperationsjahr treibt Lidl den Ausbau des Bioland-Sortiments voran. Nach Steinofenbrötchen, weißem Rübenzucker und Honig will der Discounter im Winter in Bayern die ersten Wurstprodukte listen – Gelbwurst und Weißwurst mit dem Bioland-Markenzeichen. Zudem werden Bioland-Legehennenkapazitäten geschaffen, um zunächst im Nordosten Deutschlands Bioland-Eier ins dauerhafte Festsortiment aufnehmen zu können. Im kommenden Jahr sollen weitere Artikel, vor allem Obst und Gemüse, erhältlich sein.

„Unser Bio-Umsatz wächst im höheren zweistelligen Bereich und Umfragen zufolge konnten wir Kunden von konventionellen Produkten zu Bio bewegen“, sagt Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) beziffert das Bio-Wachstum bei Lidl laut Lebensmittelzeitung (LZ) auf 44 Prozent (die Zahl wurde weder von Lidl noch von der GfK bestätigt). „Unser Ziel ist, dass Bio- und Bioland-Produkte zukünftig häufiger die erste Wahl und ein fester Bestandteil jedes Einkaufs sind. Dazu planen wir gemeinsam mit Bioland in den kommenden Monaten weitere Umstellungen von Frische-Produkten auf den hohen Bioland-Standard und die Aufnahme zusätzlicher Bioland-Lieferanten über alle Warengruppen hinweg“, kündigt Bock an. Signal an den Fachhandel: Auch für "etablierte Bio-Marken" ist Lidl laut LZ-Interview offen.

Zusätzliche Lieferanten

„Die Kooperation mit Lidl ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu mehr Ökolandbau in Deutschland. Es ist großartig, dass dadurch weitere Verbraucher für den Mehrwert der heimischen Bioland-Qualität sensibilisiert wurden und werden. Davon profitiert die gesamte Bio-Branche vom Landwirt über die verschiedenen Einzelhändler bis hin zum Konsumenten“, erläutert Bioland-Präsident Jan Plagge.

Ab Januar 2020 unterstützt Lidl über mehrere Jahre die Bioland-Stiftung. Durch die Investition in Forschung und Entwicklung der Stiftung sollen
zukunftsweisende Projekte gefördert werden, die langfristig und messbar die Grundlagen der Öko-Landwirtschaft sichern. Den Start macht ein
Projekt zum Aufbau von Humus in den Böden. Der Discounter Lidl betreibt in Deutschland mit 3.200 Filialen und erzielte 2018 hierzulande einen
Umsatz von 22,7 Milliarden Euro.

Mehr zu den Themen

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Auch interessant: