Biohandel

Wissen. Was die Bio-Branche bewegt

Staatliche Bio-Kampagne

Bio-Offensive des BMEL kostet weniger als Künast-Kampagne 2002

Seit Ende November wirbt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) deutschlandweit auf Plakaten, in Printmedien sowie auf Social Media für Bio-Lebensmittel. Die Informations- und Aufklärungskampagne ist Teil der Bio-Strategie 2030 des BMEL, mit der in rund sechs Jahren ein Bio-Anteil von 30 Prozent erreicht werden soll.

Dem BMEL zufolge sind für Konzeption, Umsetzung, Mediaberatung, Mediaplanung und Mediaeinkauf sowie die Ausspielung und Evaluierung der aktuellen Bio-Informationsoffensive insgesamt 7.110.813,39 Euro eingeplant. Sie kostet damit voraussichtlich rund 500.000 Euro weniger als die Kampagne zur Einführung des Bio-Siegels im Jahr 2001. Für diese veranschlagte das damalige Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft unter Ministerin Renate Künast seinerzeit einen Werbeetat von 7,6 Millionen Euro. Die Bio-Siegel-Kampagne startete im Februar 2002 und endete am 31. Dezember 2003. (mis)

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!

  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Praxiswissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
  • Neu: das BioHandel e-Paper inkl. Archivfunktion
30 Tage kostenlos testen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: