Wissen. Was die Branche bewegt
Petition

Hersteller wehren sich gegen Zensur von Milchersatzprodukten

Im Zuge der Agrarreform verhandeln die EU-Gremien derzeit auch über neue Regelungen zur Bezeichnung veganer Milchalternativen. Eine Petition bündelt noch einmal den Unwillen der betroffenen Hersteller.

31.03.2021 vonRedaktion

Im Zuge der Agrarreform verhandeln die EU-Gremien derzeit auch über neue Regelungen zur Bezeichnung veganer Milchalternativen. Eine Petition bündelt noch einmal den Unwillen der betroffenen Hersteller.

„Stoppen Sie die Zensur pflanzlicher Milchprodukte“ lautet die Forderung der Petenten an die EU-Kommission und die Mitgliedsstaaten. Sie bezieht sich auf den Änderungsantrag 171, den das Europäische Parlament im Oktober 2020 in die Agrarverhandlungen eingebracht hatte .

Dieser soll es den Herstellern verbieten, bei ihren pflanzlichen Produkten jegliche Verwendung von Begriffen, die ursprünglich in Verbindung mit Milch und Milchprodukten genutzt werden, zu nutzen. Verweise wie wie etwa „Milchersatzgetränk“ oder „milchiger Geschmack“ wären demnach verboten.

Auch Ausdrücke wie „enthält keine Milch“ oder „sahnige Konsistenz“ könnten auf dem Index landen, heißt es in der Begründung der Petition. Das Gleiche gelte demnach „für einen Social-Media-Beitrag oder eine Anzeige, in der wissenschaftliche Daten zum Beispiel darlegen, dass ein Alternativprodukt nur halb so viele Kohlenstoffemissionen wie Butter aus Kuhmilch verursacht“.

Hinter der Petition stehen zahlreiche Unternehmen der Branche wie Oatly, Natumi oder Lima sowie vegane Verbände. Bis 23. März hatten 413.000 Petenten unterschrieben. Nächstes Ziel sind 450.000 Unterschriften. (leo)

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge