Wissen. Was die Branche bewegt
„PS: Kein Tofu“

Heimatkost bringt Tofu-Alternative in den Bio-Fachhandel

Bislang produzierte die Genussmanufaktur vorwiegend Teigwaren. Auf Wunsch von Kunden und Mitarbeitern steigt Heimatkost nun in den Markt für vegetarische Protein-Produkte ein.

08.11.2021 vonRedaktion

„PS: Kein Tofu“ gibt es in den fünf Geschmacksrichtungen Natural, Kräuter, Scharf, Curry und Mediterran. Das Produkt eignet sich laut Hersteller unter anderem zum Braten, Grillen, Dämpfen.

Bislang produzierte die Genussmanufaktur vorwiegend Teigwaren. Auf Wunsch von Kunden und Mitarbeitern steigt Heimatkost nun in den Markt für vegetarische Protein-Produkte ein.

Unter dem Namen „PS: Kein Tofu“ startet Heimatkost mit neuen veganen Produkten im Bio-Fachhandel. Dabei handelt es sich um proteinreiche Produkte aus Bio-Kräuterseitlingen, Bio-Gluten und Bio-Leinmehl als Hauptzutaten. „PS: Kein Tofu“ enthält keine Laktose, kein Ei und kein Soja.

Das Unternehmen mit Sitz in Landshut produzierte bislang Spätzle, Knöpfle, Gnocchi, Tortillas und Röstzwiebeln in Bio-Qualität. „Zwar ist der Marktbereich für vegetarische Bio-Protein-Produkte nicht neu, aber er wächst mit seiner Vielseitigkeit“, teilt Heimatkost mit. Den Ausschlag für die Entwicklung der neuen Tofu-Alternativen hätten Anfragen, Vorschläge und Empfehlungen von Kunden, Mitarbeitern und Partnern der Genussmanufaktur gegeben.

Im vergangenen Jahr übernahm Heimatkost den Bio-Nudelhersteller Hierl, der durch einen Brand in Insolvenz geraten war. (kam)

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge