Biohandel

Wissen. Was die Branche bewegt

„PS: Kein Tofu“

Heimatkost bringt Tofu-Alternative in den Bio-Fachhandel

Bislang produzierte die Genussmanufaktur vorwiegend Teigwaren. Auf Wunsch von Kunden und Mitarbeitern steigt Heimatkost nun in den Markt für vegetarische Protein-Produkte ein.

Unter dem Namen „PS: Kein Tofu“ startet Heimatkost mit neuen veganen Produkten im Bio-Fachhandel. Dabei handelt es sich um proteinreiche Produkte aus Bio-Kräuterseitlingen, Bio-Gluten und Bio-Leinmehl als Hauptzutaten. „PS: Kein Tofu“ enthält keine Laktose, kein Ei und kein Soja.

Das Unternehmen mit Sitz in Landshut produzierte bislang Spätzle, Knöpfle, Gnocchi, Tortillas und Röstzwiebeln in Bio-Qualität. „Zwar ist der Marktbereich für vegetarische Bio-Protein-Produkte nicht neu, aber er wächst mit seiner Vielseitigkeit“, teilt Heimatkost mit. Den Ausschlag für die Entwicklung der neuen Tofu-Alternativen hätten Anfragen, Vorschläge und Empfehlungen von Kunden, Mitarbeitern und Partnern der Genussmanufaktur gegeben.

Im vergangenen Jahr übernahm Heimatkost den Bio-Nudelhersteller Hierl, der durch einen Brand in Insolvenz geraten war. (kam)

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
Mit BioHandel+ erhalten Sie:

  • Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Marktwissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
30 Tage kostenlos testen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: