Wissen. Was die Branche bewegt
Lavera

Susann Vogel: „Es gibt noch viele Mythen rund um das Thema Naturkosmetik“

Susann Vogel leitet die Unternehmenskommunikation der Marke Lavera. Im Interview erklärt sie, warum der Naturkosmetik-Pionier den „Tag der Naturkosmetik“ ins Leben gerufen hat und was dazu am 23. November geplant ist.

19.11.2020 vonSusanne Gschwind

Susann Vogel: „Erste Ideen für einen Aktionstag gab es bereits 2012."

Susann Vogel leitet die Unternehmenskommunikation der Marke Lavera. Im Interview erklärt sie, warum der Naturkosmetik-Pionier den „Tag der Naturkosmetik“ ins Leben gerufen hat und was dazu am 23. November geplant ist.

Frau Vogel: Es gibt den „Tag des Kaffees“, den „Singles day“, den „Tag der gesunden Ernährung“ – und seit dem vergangenen Jahr den „Tag der Naturkosmetik“. Wie kam es dazu?

Erste Ideen für einen solchen Aktionstag gab es bereits 2012. Das ursprüngliche Ziel unseres Gründers Thomas Haase war es ja, Naturkosmetik für jeden zugänglich und erschwinglich zu machen – und die Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren. Und das macht man am besten, indem man einen Zeitpunkt schafft, der das Thema in den Fokus rückt. Im Jahr 2019 wurden wir schließlich zur Marke des Jahrhunderts als Standard für die Produktgattung Naturkosmetik gekürt. Da war klar: Wenn nicht jetzt, wann dann? Und so haben wir den 23. November, unseren Gründungstag 1987, zum Tag der Naturkosmetik zu erklärt.

Wie lief das ab? Wer kann beziehungsweise darf einen solchen Tag überhaupt ins Leben rufen?

Grundsätzlich darf jede Organisation oder auch Privatperson einen Aktionstag initiieren. Die Bedingung ist allerdings, dass ein übergeordnetes Interesse für die Allgemeinheit bestehen muss. Möchte also zum Beispiel ein Unternehmen einen Aktionstag ins Leben rufen, muss dieser das jeweilige Thema vorantreiben – losgelöst vom Initiator. Und der Einsatz dafür muss natürlich auch belegt werden können.

Und welchen „Einsatz“ für das Thema Naturkosmetik wird es Ihrerseits dieses Jahr geben?

Für dieses Jahr haben wir uns zunächst auf unsere eigenen Kommunikationskanäle konzentriert und werden verschiedene Aktionen und Infotainment-Angebote auf unserer Website sowie unseren Social-Media Kanälen umsetzen. Hier geben wir Einblicke in das Thema Naturkosmetik, erklären zum Beispiel die Hauptunterschiede zu herkömmlichen Produkten, warum Naturkosmetik gut für Haut und Umwelt ist, wie sie wirkt und was mit der Haut bei der Umstellung auf Naturkosmetik passiert. Neben diesen Infos gibt es jede Menge Tipps und Tricks von Influencern auf Instagram und unserer Facebook-Seite.

Wen wollen Sie mit diesen Aktionen hauptsächlich erreichen?

Laut GfK konnte das Segment Naturkosmetik in den letzten drei Jahren 3,2 Millionen neue Kunden hinzugewinnen. Und mit ihnen kommen natürlich auch neue Zielgruppen, bei denen es noch viele Fragen oder auch Mythen rund um das Thema Naturkosmetik gibt. Etwa, dass sie schwer auf der Haut liegt oder nicht so gut wirkt wie konventionelle. Aber das stimmt nicht. Es gibt immer eine Antwort aus der Natur, man muss sie nur entdecken. Hier gibt es noch viel aufzuklären. Mit unseren Aktionen wollen wir über die Vorteile der Naturkosmetik informieren und so nicht nur unserer Marke, sondern dem kompletten Segment den Weg bereiten.

Und wie binden Sie den stationären Handel mit ein?

Wir haben unsere Handelspartner darüber informiert, dass wir den Tag der Naturkosmetik in diesem Jahr vornehmlich auf unseren eigenen Kanälen aktivieren, aber im nächsten Jahr rechtzeitig auf sie zukommen und gemeinsam mit ihnen dazu Aktionen besprechen. Vielleicht schließen sich ja dann auch andere Wettbewerber an – das würde uns sehr freuen. Denn das ist unser übergeordnetes Ziel: Wir wollen das Segment stärken und generell das Thema Naturkosmetik und deren Vorteile weiter publik machen.

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge