Biohandel

Wissen. Was die Branche bewegt

Insolvenzanmeldung

Bio-Brotladen Schütze muss schließen

Grund für die Insolvenz sind die gestiegenen Energiepreise. Mehr als 30 Mitarbeitende verlieren ihre Arbeitsstelle – ebenso viele Naturkostfachgeschäfte müssen sich einen neuen Lieferanten für Backwaren suchen.

Der Bio-Brotladen Schütze hat Insolvenz angemeldet. Zum 30. September stellt das Unternehmen mit zwei Standorten in Braunschweig den Betrieb ein. Das teilte Andrea Schütze, die das Geschäft mit ihrem Mann Lutz seit 25 Jahren führt, der Braunschweiger Zeitung (BZ) mit.

Noch sei die Bäckerei, die etliche Naturkostfachgeschäfte beliefert, nicht zahlungsunfähig, „aber demnächst“, prognostiziert Andrea Schütze in der BZ. Als Grund nennt sie die immens gestiegenen Energiekosten. Laut der Webseite des „Bio-Brotladens“ sind es derzeit 34 Läden, die nun schauen müssen, woher sie ihre Bio-Backwaren künftig beziehen werden.

Das Logo des Bio-Brotladens verbanden viele Kundinnen und Kunden mit hochwertigen Bio-Backwaren.

Viele Kundinnen und Kunden wollten helfen, hätten Geldspenden angeboten und der Vermieter vorgeschlagen, die Miete zu stunden, schreibt die BZ. Doch die Last der Mehrkosten sei zu hoch gewesen. Für Gas und Strom zahle die Bäckerei inzwischen das Doppelte, die Ausgaben für Benzin seien um 30 Prozent gestiegen. „Das sind 20.000 Euro Mehrkosten im Monat“, rechnet Schütze laut Bericht vor, „[w]ir können das Brot nicht für 11 oder 12 Euro verkaufen“.

Anfang des Monats ließen sich Andrea und Lutz Schütze vom Anwalt beraten, in der vergangenen Woche folgte die Insolvenzanmeldung. Die Mietverträge für die beiden Standorte, die teils noch eine Laufzeit auf Jahre vorsahen, können per Sonderkündigungsrecht aufgelöst werden.

35 Mitarbeitende verlieren ihren Job. Drei Monate nach Betriebsschluss können sie Insolvenzgeld in Anspruch nehmen. „Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter einen guten Weg finden, viele arbeiten seit 25 Jahren, von Anfang an, bei uns“, so Andrea Schütze. Wie es für sie und ihren Mann weitergeht, sei offen. (kam)

Rettungsfond für Bio-Bäckereien

Die GLS Treuhand und die Bäckerei Biokaiser legen gemeinsam einen Rettungsfonds für Bio-Bäckereien auf, die durch die Inflation in Schwierigkeiten geraten sind. „Das Rettungspaket richtet sich an betroffene deutsche Biobäckereien mit nachhaltiger und sozialethischer Unternehmensausrichtung“, teilt Biokaiser mit. Das Angebot beinhalte sowohl fachliche als auch finanzielle Unterstützung. Die Betreuung des Fonds obliegt Hermann Falk von der GLS Treuhand und Volker Schmidt-Sköries von Biokaiser. Interessierte Bäckereien wenden sich an:

Volker Schmidt-Sköries
biokaiser GmbH
Fritz-Ullmann-Str. 2
55252 Mainz-Kastel

Telefon: 06134/18150
E-Mail: v.schmidt-skoeries[at]biokaiser.de

Mehr zu den Themen

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
Mit BioHandel+ erhalten Sie:

  • Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Marktwissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
30 Tage kostenlos testen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: