Wissen. Was die Branche bewegt
Regionalmesse

BioSüd feiert Comeback mit über 2.500 Besuchern

Nach zwei Corona-bedingten Messepausen war die Wiedersehensfreude in Augsburg groß. Wegen des Hygienekonzepts konnten die Veranstalter jedoch nicht alle Aussteller-Anmeldungen berücksichtigen.

07.10.2021 vonNatascha Becker

Da die Veranstalter aufgrund des Hygienekonzepts fast doppelt so breite Gänge planten, war der Platz für Aussteller kleiner als sonst.

Nach zwei Corona-bedingten Messepausen war die Wiedersehensfreude in Augsburg groß. Wegen des Hygienekonzepts konnten die Veranstalter jedoch nicht alle Aussteller-Anmeldungen berücksichtigen.

Rund 2.550 Fachbesucher nutzen am vergangenen Sonntag die Gelegenheit auf der BioSüd in Augsburg, endlich wieder Produkte direkt zu erleben, Gespräche mit Produzenten und Lieferanten zu führen. Schon am Morgen jede Menge Menschen vor den Eingängen, gut gefüllte Gänge, intensive Gespräche, wohin man auch blickte.

„Hier auf der BioSüd sehen wir zum einen, wie wichtig es doch ist, dass man sich persönlich sieht, um gute Beziehungen zu pflegen. Wir sehen aber vor allem, wie anhaltend innovativ und lebendig die Bio-Branche ist, wenn es darum geht, Qualität weiterzuentwickeln, und damit Beiträge zu den wichtigen Themen dieser Zeit, wie zum Beispiel Klimaschutz, zu leisten“, macht Kathrin Jäckel, Geschäftsführerin Bundesverband Naturkost Naturwaren BNN, deutlich.

Hallen komplett ausgebucht

Mit 350 Ausstellern waren die beiden Messehallen komplett ausgebucht. „Da wir aufgrund des Hygienekonzepts fast doppelt so breite Gänge planen, konnten wir gar nicht alle Anmeldungen berücksichtigen“, bedauerte BioMessen-Veranstalter Wolfram Müller. Der Stimmung tat das jedoch keinen Abbruch, an den Ständen war die Wiedersehensfreude groß und die Hersteller waren sichtlich froh, ihre neuen Produkte und Projekte vorstellen zu können.

Neue Kampagne von Rapunzel

So beispielsweise bei Rapunzel, wo die Fachhändler auf die neue Fairwerte-Kampagne aufmerksam machte, die im März kommenden Jahres bundesweit starten wird. Statt mit Rabatt-Aktionen will das Unternehmen aus Legau die Mehrwerte hinter seinen fairen Bio-Lebensmitteln in den Fokus stellen und so die Wertschöpfung entlang der gesamten Lieferkette für die Kunden erlebbar machen.

Rapunzel hat dazu 15 Fairwerte definiert, wie zum Beispiel eine auskömmliche Wertschöpfung für alle, Fairness, Sicherheit und hoher sozialer Standard oder Klimaschutz. Diese werden ab März mit monatlich wechselnden Motiven anschaulich illustriert. Zur Unterstützung des Fachhandels werden aufmerksamkeitsstarke Werbemittel wie beispielsweise ein hochwertiges Dauerdisplay entwickelt. Dieses Display stellt jeden Monat einen Fairwert heraus, dazu gibt es die passende Produktauswahl zu einem bestimmten Thema. Anzeigen in Fachpublikationen und Online-Aktivitäten sollen die Kommunikation unterstützen.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge