Wissen. Was die Branche bewegt
Bio im Test

Kokosöl mit Mineralöl-Note

Ökotest hat Mineralölbestandteile in Kokosöl gefunden, auch in Bio-Produkten. Ein Hersteller nimmt das zum Anlass und veröffentlicht MOSH- und MOAH-Gehalt „der bedruckten Seiten eines bekannten Test-Magazins“.

31.03.2020 vonLeo Frühschütz

Je zehnmal Kokosmilch und Kokosöl hatten die Ökotester eingekauft, 16 der Produkte stammten aus Bio-Anbau. Mit „sehr gut“ schnitten die Dennree-Kokosmilch und die Morgenland-Kokosmilch ab sowie das native Kokosöl von Rapunzel. Auch sieben Produkte aus LEH und Drogeriemärkten erhielten die Bestnote. Das Kokosöl von Dr. Goerg und die Kokosmilch von Fairtrade Original bekamen die Note „gut“. Bei ihnen bemängelte Ökotest die Deklaration.

Mineralölbestandteile führten zur Abwertung

„Mangelhaft“ fanden die Tester das neutrale Kokosöl von Alnatura, das native Kokosöl von Bio Planète und zwei Öle aus dem LEH. Der Grund war jeweils ein „sehr stark erhöhter“ Gehalt an Mineralölbestandteilen inklusive der unter Krebsverdacht stehenden MOAHs.

„Sehr stark erhöht“ bedeutet bei Ökotest mehr als vier Milligramm je Kilogramm (mg/kg). „Drei der fünf Kokosöle überschreiten den Orientierungswert für MOSH in (nichttropischen) pflanzlichen Ölen“, schrieb Ökotest. Vereinbart haben diese Orientierungswerte 2019 der Lebensmittelverband und die Länderüberwachungsbehörden. Der MOSH-Wert für Öle liegt bei 13 mg/kg. Eine Überschreitung könne auf „gegebenenfalls vermeidbare Eintragsquellen im Rahmen der Herstellungs- und Verpackungsprozesse entlang einer Lieferkette hinweisen und Anlass für Ursachenforschung sein“, heißt es zur Erläuterung der Werte.

Bio Planéte: Werte eingehalten, Test-Magazin belastet

Bio Planète schreibt dazu auf seiner Webseite, der von Ökotest gefundene Wert liege deutlich unter dem MOSH- Orientierungswert von 13 mg/kg. „Für MOAH (aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe) sollte der Gehalt unterhalb der Bestimmungsgrenze von 2 mg/kg liegen. Der von Öko-Test ermittelte Befund hält diesen Wert ein. Im Rahmen unseres umfangreichen Monitorings wurde MOAH bislang in keiner Charge Kokosöl nativ nachgewiesen“. Man arbeite weiter mit Nachdruck daran, die Umwelteinträge zu minimieren. „Deshalb testen wir auch regelmäßig Verbrauchsgegenstände in unserem täglichen Umfeld inklusive beliebter Magazine. Die Werte der bedruckten Seiten eines bekannten Test-Magazins lagen übrigens bei 297 mg/kg für MOSH und bei 38mg/kg für MOAH.“

Alnatura: Intensivere Maßnahmen gegen „umweltbedingte Grundbelastung“

Laut Alnatura seien Mineralölbestandteile inzwischen in der Umwelt so weit verbreitet, dass Fachleute von einer „umweltbedingen Grundbelastung“ sprächen. "Unser Herstellerpartner ergreift umfangreiche Maßnahmen, um das Alnatura Kokosöl neutral vor solchen unerwünschten Stoffen zu schützen. Wir werden die Untersuchungsergebnisse von Öko-Test zum Anlass nehmen, noch intensiver in den Austausch mit unserem Herstellerpartner zu gehen, um eine weitere Reduzierung solcher Stoffe zu erreichen", teilte Alnatura mit.

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge