Biohandel

Wissen. Was die Branche bewegt

Pilotprojekt

Alnatura startet mit Lieferdienst

Der Bio-Händler liefert ab sofort auch selbst Online-Bestellungen aus. Die Kommissionierung erfolgt aus den eigenen Märkten heraus. Den Anfang machen Filialen in Berlin und Frankfurt am Main.

Alnatura startet am 7. Juni mit dem „Alnatura Super Natur Markt Online”. Dabei handelt es sich zunächst um ein Pilotprojekt, in dem der Bio-Händler erstmals direkt aus den eigenen Märkten liefert. Das gab das Unternehmen am Dienstag offiziell per Pressemitteilung bekannt. Den Anfang machen die Alnatura-Märkte in Berlin-Lichterfelde und Prenzlauer Berg. Mitte Juni soll der Markt in Berlin-Mitte folgen, ab Ende Juni schrittweise drei Filialen in Frankfurt am Main dazukommen.

„Geliefert wird von unseren eigenen, fest angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die nach Eingang der Bestellung die Einkaufstüte direkt im Markt kommissioniert und gepackt haben. An der Haustür begegnen die Kundinnen und Kunden also den vertrauten Gesichtern aus ihrem Alnatura Bio-Markt“, teilt Projektleiter Philip Lange mit. Damit unterscheide sich das Alnatura E-Commerce-Konzept von anderen Lieferdiensten, bei denen die Auslieferung häufig über selbstständige Kuriere erfolge.

Lieferung am nächsten Tag

Angeboten wird laut Medieninformation ein „umfangreiches Bio-Sortiment aus dem Alnatura Super Natur Markt“. Nach und nach seien somit alle Trockenprodukte, Frische-Artikel und Tiefkühlwaren, die es vor Ort gibt, auch online bestellbar. Das Sortiment werde schrittweise erweitert, insbesondere um Produkte aus der jeweiligen Region.

Kundinnen und Kunden können ihre Bestellungen über die Alnatura Website alnatura.de aufgegeben. Der Mindestbestellwert beträgt 29 Euro, hinzu kommen Lieferkosten in Höhe von 3,90 Euro. Ab 59 Euro ist die Lieferung kostenfrei. Ausgeliefert wird die in Papiertüten verpackte Ware am nächsten Tag in zwei individuell wählbaren Zeitfenstern.

Zum Transport dienen laut Unternehmensangaben Ökostrom-betriebene E-Fahrzeuge von Addax Motors (Belgien). Eine Abholung der Bestellung im Markt ist ebenfalls möglich. Perspektivisch sei auch eine Lieferung mit Lastenrädern geplant. Ein erster Test dazu soll Mitte Juni in Berlin starten.

Unterstützung aus der Schweiz

Realisiert wird das Alnatura Pilotprojekt in Kooperation mit dem Schweizer Online-Händler Farmy. Das Unternehmen, das seit 2014 Lebensmittel über das Internet verkauft, gehört inzwischen zu den größten Online-Händlern für Lebensmittel in der Schweiz – nach Migros.ch und Coop.ch. Über 1.200 Produzenten bieten ihre Ware über den Webshop von Farmy an. Das Sortiment umfasst um die 14.500 Produkte, mehr als die Hälfte davon sind bio. Geliefert wird in der Regel – wie bei Alnatura – am Folgetag der Bestellung.

Die beiden Unternehmen verbindet der Kontakt zu Dominique Locher, ehemaliger Chef der Migros-Tochter Le Shop, der in Farmy investiert und als Aufsichtsrat involviert ist. Bei Alnatura ist Locher als digitaler Beirat im Einsatz. „Mit Alnatura haben wir einen idealen Partner für den Launch unseres digitalen Werkzeugkastens für den Online-Vertrieb von Lebensmitteln gefunden”, teilt Roman Hartmann, Geschäftsführer von Farmy, mit.

Parallel zum eigenen Lieferdienst gibt es die Produkte von Alnatura online bereits bei Bringmeister, Greenstories, Picnic und Knuspr. Am 10. Juni kommt der Schnelllieferdienst Gorillas als Handelspartner dazu. Seinen alten Online-Shop hatte Alnatura im Januar 2020 geschlossen. (kam)

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
Mit BioHandel+ erhalten Sie:

  • Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!
  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Marktwissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
30 Tage kostenlos testen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: