Biohandel

Wissen. Was die Bio-Branche bewegt

Alnatura

Solider Lieferservice mit kleinen Mängeln

Seit Juni 2022 beliefert Deutschlands zweitgrößte Bio-Supermarktkette Kunden in Berlin und Frankfurt direkt aus ausgewählten Super Natur Märkten. BioHandel hat dort bestellt.

Man könnte es schlechtes Timing nennen: Nur wenige Wochen nachdem Alnatura Anfang 2020 seinen Online-Shop vom Netz genommen hatte, schalteten die Deutschen in den Bestellmodus, um sich beim Lebensmittelkauf nicht mit dem Coronavirus anzustecken. Vor allem der Bio-Konsum ging seinerzeit durch die Decke. Rund zweieinhalb Jahre später im Juni, aus dem Bio-Boom ist aufgrund zweistelliger Inflationsraten und hoher Energiepreise inzwischen eine Bio-Krise geworden, startete das Unternehmen einen erneuten Versuch, mit einem eigenen E-Commerce-Angebot Fuß in dem umkämpften Markt zu fassen. Das Besondere: Alnatura beliefert seine Online-Kunden direkt aus seinen Super Natur Märkten heraus mit Ware. Bislang gibt es das Angebot in Berlin und Frankfurt, weitere Großstädte sollen folgen. BioHandel hat bestellt*.

Bestellvorgang

Wer bei Alnatura Lebensmittel online kaufen will, muss auf der entsprechenden Webseite zunächst seine Adresse eingeben. iPhone-Nutzer können seit Ende Dezember auch per App bestellen. Anschließend sucht Alnatura den nächstgelegenen Super Natur Markt, der Lebensmittel liefert. In Berlin waren das laut Webseite zuletzt neun Standorte und damit einer weniger als noch im Oktober. In Frankfurt bieten aktuell vier Märkte den Service an.

Das Bestellen ist recht simpel: Über ein Eingabefeld oder insgesamt elf Kategorien können Produkte gesucht werden. Die Ergebnisse lassen sich nach dem Preis sortieren und nach Marke und Allergenen filtern. Allerdings kann immer nur eine Marke ausgewählt werden. Insgesamt wären mehr Filter schön, etwa Literangaben für Getränke. Ein Klick auf das jeweilige Produkt zeigt weitere Infos wie etwa die Zutatenliste oder Herstellerangaben an.

Dazu passt auch:

E-Commerce

Alnatura muss liefern

Lieferdienste für Lebensmittel boomen. Mit Alnatura drängt ein neuer Player in den Markt. Was über das Vorhaben bekannt ist, wie es aussehen könnte und was die Konkurrenz macht.

Etwas ungelenk war beim Test im Oktober noch die Suche über das Suchfeld. Gab man dort zum Beispiel „Milch“ ein, um Trinkmilch zu finden, tauchten zwar direkt erste passende Ergebnisse auf. Doch wenn die gewünschte Milch nicht dabei war und der Besteller auf „Suchen“ klickte, erschien in den Ergebnissen keine Trinkmilch mehr. Stattdessen wurden Schoko- sowie Pflanzendrinks, Müslis und Puddings aufgelistet. Hier hat Alnatura zwar in der Zwischenzeit etwas nachgebessert. Die Sortierung der Ergebnisse ist nach wie vor aber ohne erkennbare Logik. Unter dem Suchbegriff „Milch“ folgen auf Trinkmilch-Produkte Schokolade und Schoko-Aufstriche. Dann kommt wieder eine Trinkmilch, bevor wenig später auch das milchfreie Produkt Margarine unter dem Stichwort angeboten wird.

Im Prinzip lässt sich über den Online-Shop relativ bequem alles bestellen, was es auch in einem Alnatura Super Natur Markt zu kaufen gibt – mit kleinen Abstrichen: Loses Obst etwa ist oft nur in 500 Gramm-Schritten zu haben. Umständlich ist, dass auf den Weg gebrachte Bestellungen nachträglich nicht mehr geändert, sondern lediglich bis 20 Uhr am Vortrag der Lieferung storniert werden können.

Bezahlung

Alnatura erlaubt in seinem Online-Shop die Bezahlung mit Kreditkarte, Paypal oder Lastschrift via Klarna. Payback-Kunden können außerdem ihre Payback-Nummer eingeben und Punkte sammeln. Der Mindestbestellwert liegt bei 29 Euro. Ab 59 Euro Bestellwert erlässt Alnatura die Liefergebühr von 3,90 Euro. Die Bestellliste kann ausgedruckt werden, die Rechnung verschickt Alnatura im Anschluss an die Lieferung per E-Mail.

Lieferung

Bestellungen werden frühstens am Folgetag ausgeliefert. Dafür müssen sie bis 20 Uhr bei Alnatura eingegangen sein. Alternativ können Kunden bis zu zehn Tage im Voraus ein Wunschdatum wählen, an dem sie Ware zugestellt haben wollen.

Die Bestellungen fahren Alnatura-Mitarbeitende mit einem strombetriebenen Kleintransporter montags bis samstags zwischen 11 und 13 Uhr sowie von 17 bis 20 Uhr aus. Bei den Testbestellungen von BioHandel lieferte Alnatura stets in diesen Zeitfenstern bis an die Haus- beziehungsweise Wohnungstür. Die Übergaben verliefen freundlich und nicht hastig, wie das etwa bei einschlägigen Schnelllieferdiensten mitunter der Fall ist.

Lesen Sie auch:

Umfrage

Bio-Supermärkte haben die zufriedensten Kunden

Im aktuellen Kundenbarometer Deutschland schneiden Bio-Supermärkte besser ab als ihre konventionellen Mitbewerber. Beim Preis-Leistung-Verhältnis landen Denns und Co. sogar nur knapp hinter dem Discount.

Infografik

Verpackung

Angeliefert werden die Lebensmittel in Papiertüten. Lose Ware wie Kartoffeln oder Bananen sind noch einmal zusätzlich in Papiertüten verpackt. Bei mehreren Bestellungen war es stets so, dass der gesamte Einkauf auch locker in die Hälfte der genutzten Papiertüten gepasst hätte. Wiederholt fanden sich lediglich ein oder zwei Produkte in einer Alnatura-Standardtragetasche. Das kennt man besser von Bio-Abokisten, wo häufig in Pfandboxen und nahezu ohne Extra-Verpackungen geliefert wird. Laut Alnatura arbeitet der Bio-Händler an einer Lösung. Das sei aber logistisch und organisatorisch eine Herausforderung, teilte Alnatura auf BioHandel-Anfrage mit

Zustand der Ware

Sämtliche Lebensmittel wurden in einem einwandfreien Zustand geliefert. Kühl- und Tiefkühlware hatte die entsprechende Temperatur. Lediglich bei einem Produkt war die Umverpackung offen, allerdings war das Lebensmittel darin noch einmal verpackt und blieb unversehrt. Bei einer Lieferung fehlte der Parmesan am Stück. Per Mail wurde der Besteller darüber informiert. Schöner wäre eine kurze Nachfrage gewesen, ob man alternativ einen anderen Hartkäse oder eine geriebene Version haben möchte.

Was sonst noch auffiel

Bei allen Bestellungen legte Alnatura stets zusätzlich etwas in die Einkaufstüten, von frischen Brötchen bis zu Kimchi im Glas. Positiv ist außerdem, dass von Alnatura akzeptiertes Pfandglas direkt beim Lieferservice zurückgegeben werden kann. Das Pfand wird auf der anschließend verschickten Rechnung direkt gutgeschrieben.

Fazit

Der Alnatura-Lieferservice bietet eine gute Möglichkeit, den Bio-Einkauf flexibel und bequem zu gestalten. Die Ware kommt pünktlich und unversehrt. Problematisch wird es, wenn ein Artikel zwar bestellt werden kann, aber am Tag der Auslieferung doch nicht vorrätig ist. Die Wahl eines Alternativprodukts war in unserem Fall nicht möglich. Auch dass Bestellungen nachträglich nicht mehr geändert, sondern nur komplett storniert werden können, mutet etwas behäbig an. Dennoch ist Alnatura mit dem Lieferservice der Konkurrenz im Naturkostfachhandel einen großen Schritt voraus. Ob das Timing dieses Mal besser war, muss sich noch zeigen.

*Dieser Artikel ist in der Dezember-Ausgabe des gedruckten BioHandel erschienen. Dafür wurde mehrmals im Oktober 2022 bei Alnatura bestellt.

Zahlen – Daten – Fakten

Inhaber/Betreiber: Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt
Liefermärkte: 13 in Berlin (9) und Frankfurt (4)
Lieferkosten: 29 Euro Mindestbestellwert zzgl. 3,90 Euro Liefergebühren; ab 59 Euro Bestellwert ist die Lieferung kostenlos.
Lieferzeiten: Mo.-Sa. 10-13 und 17-20 Uhr
Bestellzeitraum: bis zu 10 Tage im Voraus
Web-Adresse: shop.alnatura.de
App: erhältlich für iPhones

Mehr zu den Themen

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!

  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Praxiswissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
  • Neu: das BioHandel e-Paper inkl. Archivfunktion
30 Tage kostenlos testen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: