Wissen. Was die Branche bewegt
Personalie

Alnatura erweitert die Geschäftsführung

Zwei interne Führungskräfte steigen in die Chefetage des Bio-Handelshauses auf. Herwarth von Plate verlässt offenbar das Unternehmen.

03.03.2021 vonKatrin Muhl

Bei Alnatura stehen personelle Veränderungen ins Haus.

Zwei interne Führungskräfte steigen in die Chefetage des Bio-Handelshauses auf. Herwarth von Plate verlässt offenbar das Unternehmen.

Götz Rehn baut die Geschäftsführung von Alnatura aus. Im Alter von 71 Jahren steht der Gründer bis heute mit an der Spitze des Bio-Handelshauses. An seiner Seite: Rüdiger Kasch, der die Bereiche Vertrieb, Einkauf und Expansion verantwortet, und Herwarth von Plate, der in der Geschäftsführung für IT- und Finanzthemen verantwortlich zeichnet. Doch demnächst stehen Veränderungen ins Haus.

Wie Alnatura auf Nachfrage von BioHandel mitteilt, vertritt Klaus Böhmer ab 1. April als neues Mitglied die Bereiche IT und Logistik in der Alnatura-Geschäftsführung. Der 53-Jährige ist seit 2008 bei Alnatura beschäftigt und war zuletzt Bereichsverantwortlicher für die Logistik.

Als weiteren Neuzugang in der Chefetage nennt Alnatura Alexander Hüge (41), der sich dort ab 1. Oktober um Mitarbeiterservice- und Entwicklung kümmern wird. Sein bisheriger Bereich, „Vertrieb Märkte“, soll demnach perspektivisch an Lucas Rehn gehen. Der 34-jährige Sohn von Gründer Götz Rehn ist seit Januar bei Alnatura beschäftigt. Vorher sammelte er Erfahrung bei Globus und der Drogeriemarktkette DM.

Alnatura hatte mit von Plate und Kristina Büttner zwei externe Manager in die Geschäftsführung geholt. Büttner stieß 2019 in die oberste Leitungsebene, schied im vergangenen Juli dort aber bereits wieder aus. Laut einem Bericht der Lebensmittelzeitung verlässt nun auch von Plate das Unternehmen und macht sich selbstständig.

Götz Rehn denkt ans Aufhören 

Im Januar hatte sich Götze Rehn seinen Rückzug aus der Geschäftsführung angedeutet und sich zu seiner Nachfolge geäußert. Demnach werde sich das Unternehmen, das 2020 erstmals mehr als 1 Milliarde Euro umsetzte und weiter wächst, irgendwann selbst gehören. „Dafür haben wir eine Doppelstiftung gegründet: Es gibt die gemeinnützige Alnatura-Stiftung, an die spätestens mit meinem Tod 99 Prozent des Unternehmenskapitals fallen. Und daneben die Götz-Rehn-Familienstiftung mit begleitender und beratender Funktion für die Unternehmensleitung, in der schon jetzt die Stimmrechte gebündelt sind“, sagte Rehn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge