Biohandel

Wissen. Was die Bio-Branche bewegt

Verbandsware

Aldi kündigt baldigen Verkauf von Naturland-Produkten an

Der Discounter will im ersten Halbjahr 2023 erste zertifizierte Verbandsware anbieten. Parallel dazu wird Aldi zunächst exklusiver Partner beim Aufbau eines neuen Naturland-Förderprogramms.

Aldi Nord und Süd werden in der ersten Hälfte des Jahres 2023 damit beginnen, Lebensmittel mit Naturland-Zertifizierung zu verkaufen. Das gab der Discounter am Mittwoch bekannt. Damit bietet Aldi erstmals offiziell Bio-Verbandsware an.

„Die ersten ausgewählten Produkte mit Naturland-Zertifizierung werden im ersten Halbjahr 2023 in das Aldi-Sortiment aufgenommen, anschließend werden die Discounter den Anteil von Naturland-zertifizierten Artikeln sukzessive erhöhen“, teilte Aldi mit. „Gemäß dem Discount-Prinzip erhalten Kundinnen und Kunden die Naturland-zertifizierten Produkte zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis“, so der Lebensmittelhändler weiter. Mit welchen Naturland-Produkten und in welcher Anzahl Aldi startet, wollte das Unternehmen auf BioHandel-Anfrage nicht beantworten.

Seit Juli ist bekannt, dass Aldi als letzter der großen deutschen Lebensmittelhändler mit Naturland nun künftig auch zertifizierte Bio-Verbandsware anbieten wird. Entgegen früheren Berichten wird es Naturland-Ware nicht nur bei Aldi Süd, sondern auch bei Aldi Nord geben. Aldi war hinsichtlich Verbandsware auch deshalb unter besonderem Zugzwang, weil Erzrivale Lidl seit 2018 Bioland-zertifizierte Ware verkauft.

Mit der Kooperation geht Aldi auch eine zunächst exklusive Partnerschaft mit dem weltweit größten Bio-Anbauverband ein, bei der es um den Aufbau eines neuen Förderprogramms für Naturland-Betriebe zum Thema Artenvielfalt gehen soll. Hierzu will Aldi unter anderem Verbandslandwirte finanziell dabei unterstützen, konkrete Maßnahmen für mehr Artenvielfalt umzusetzen. Zur Finanzierung werde der Discounter für jedes verkaufte Naturland-Produkt zusätzlich einen Betrag in einen Fördertopf einzahlen, teilte Aldi mit. Mit einem neuen Logo („Für mehr Artenvielfalt“) will Aldi sein Engagement auf den Produkten sichtbar machen.

„Unser Ziel ist es, nachhaltiges Einkaufen für alle leistbar zu machen und dazu beizutragen, die Landwirtschaft in Deutschland zu transformieren. Der Ausbau des ökologischen Landbaus in Deutschland ist dabei ein wichtiger Baustein, um mittelfristig eine nachhaltige Lebensmittelerzeugung zu etablieren“, sagte Julia Adou, Director Corporate Responsibility von Aldi Süd. Bei Naturland freut man sich, mit Aldi einen Partner gewonnen zu haben, „der die Werte der Marke Naturland teilt“, sagte Wilhelm Heilmann, Geschäftsleiter Verarbeitung und Handel der Naturland Zeichen GmbH.

Mehr zu den Themen

Kommentare

Registrieren oder anmelden, um zu kommentieren.

Weiterlesen mit BioHandel+

Melden Sie sich jetzt an und lesen Sie die ersten 30 Tage kostenfrei!

  • Ihre Vorteile: exklusive Berichte, aktuelles Marktwissen, gebündeltes Praxiswissen - täglich aktuell!
  • Besonders günstig als Kombi-Abo: ausführlich in PRINT und immer aktuell mit ONLINE Zugang
  • Neu: das BioHandel e-Paper inkl. Archivfunktion
30 Tage kostenlos testen
Sie sind bereits Abonnent von BioHandel+? Dann können Sie sich hier anmelden.

Auch interessant: