Wissen. Was die Branche bewegt
Bernds Wochentipp

Personalbeschaffung Teil 2: Fachkräfte mit Google Ads finden

In einer vierteiligen Serie gibt Bio-Berater Bernd Schüßler Tipps, wie und wo Bioläden nach Personal suchen sollten. Diese Woche: Fachkräfte finden mit Google Ads.

21.06.2021 vonBernd Schüßler

In einer vierteiligen Serie gibt Bio-Berater Bernd Schüßler Tipps, wie und wo Bioläden nach Personal suchen sollten. Diese Woche: Fachkräfte finden mit Google Ads.

Stellenanzeigen in Form von Google Ads bieten sich besonders bei einem starken Wettbewerbsumfeld an. Es ist zwar gut, wenn Ihre Stellenanzeige bei Google Jobs auftaucht, doch das bringt nur begrenzt etwas, wenn dort gleichzeitig sehr viele andere Lebensmittelhändler aus der Stadt nach Personal suchen und die eigene Anzeige dann oftmals doch wieder recht weit hinten steht.

Insbesondere dann oder noch besser als Ergänzung zu Google Jobs bieten sich daher Google Ads an. Dazu drei Tipps:

  • Gestalten Sie die Anzeigen individuell, speziell ausgerichtet auf Personalsuche. Einfach eine Google Ad zu schalten, die Sie auch zur Kundenakquise nutzen, entspricht weder dem was Google möchte (sogenannter „Qualitätsfaktor“ von Google-Anzeigen), noch dem, was potenzielle Bewerber anspricht. Außerdem führt ein niedriger Qualitätsfaktor leicht dazu, dass Sie viel mehr als notwendig pro Klick bezahlen.
  • Überlegen Sie sich genau, in welchen der von Google vorgeschlagenen Kanälen Sie die Anzeigen veröffentlichen wollen. Es kann sowohl finanziell als auch vom Effekt her einen großen Unterschied machen, ob Sie die Anzeigen auch im Displaynetzwerk (Bannerwerbung und Textanzeigen auf anderen Webseiten) und im Suchnetzwerk (Textanzeigen, die in der Google-Suche beziehungsweise auf anderen Webseiten erscheinen) schalten. Manches kann dabei zum Nachteil werden: Zum Beispiel wenn die Trackingfunktion dafür sorgt, dass ein Interessent, der einmal nach „Stellenanzeigen Bioladen“ sucht, Ihr Jobangebot tagelang immer wieder auf verschiedensten Webseiten angezeigt bekommt. Viele Menschen wollen das nicht.
  • Legen Sie klare Budgets und maximale Kosten pro Klick fest, sonst kann es passieren, dass Sie auf einmal fünf oder zehn Euro pro Klick auf Ihre Anzeige bezahlen.

Personalsuche kostet Geld und aus Erfahrung weiß ich: manchmal bringen Google-Kampagnen gute Erfolge bei der Personalsuche, manchmal nicht. Das weiß man vorher nicht – genauso wenig wie bei anderen Personalsuchmaßnahmen. Doch hinsichtlich des Kosten-Nutzen-Verhältnisses ist der Effekt oft deutlich besser als zum Beispiel bei klassischen Zeitungs-Personalsuchanzeigen.

Beste Grüße aus Freiburg und eine schöne Woche

Bernd Schüßler

Bernd Schüßler

Nachhaltige Unternehmenskommunikation
Marketingagentur und Unternehmensberatung

Neumattenstraße 12
79102 Freiburg

Tel.: (0761) 20899838
www.berndschuessler.de

E-Mail schreiben

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Unsere Empfehlung

Ähnliche Beiträge