Wissen. Was die Branche bewegt
Bernds Wochentipp

Wissenswertes für eine gelungene Ladenwebseite – Teil 1/7

Eine Webseite soll ihrem Laden zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Was dazu nötig ist, erläutern die Experten Bernd Schüssler und Anja Ziegltrum in einer siebenteiligen Serie. Teil 1: Zwei Google-Phänomene, die Sie kennen sollten.

22.11.2021 vonAnja Ziegltrum, Bernd Schüßler

Eine Webseite soll ihrem Laden zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Was dazu nötig ist, erläutern die Experten Bernd Schüssler und Anja Ziegltrum in einer siebenteiligen Serie. Teil 1: Zwei Google-Phänomene, die Sie kennen sollten.

Meine Teamkollegin Anja Ziegltrum, Webdesignerin und SEO-Beraterin, und ich haben mittlerweile zahlreichen Bioläden mit einer neuen Ladenwebseite zu einer guten Auffindbarkeit im Web verholfen. In den nächsten Wochen wollen wir auf biohandel.de das „Thema Webseite für lokale Bioläden“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten, und zeigen, worauf es dabei wirklich ankommt und was vielleicht einfach nur Geschmackssache ist.

Zwei Google-Phänomene, die Sie kennen sollten

Weil eine gute Auffindbarkeit im Web und die Suchmaschine Google kaum voneinander zu trennen sind, schauen wir uns heute zum Einstieg zwei Phänomene an, über die Sie beim Umgang mit Google Bescheid wissen sollten.

Wer seinen eigenen Bioladen googelt, wird diesen nahezu immer auf Platz eins im Google-Ranking finden. Das ist normal und erlaubt keine Aussage darüber, wie gut die Webseite tatsächlich in Google dasteht. Denn entscheidend ist, an welcher Position Google die Seite anzeigt, wenn man

  • eben nicht direkt vor Ort speziell nach dem Laden sucht, sondern sich zum Beispiel einige Kilometer auswärts aufhält,
  • mit dem verwendeten Smartphone vorher noch nie diesen Laden gesucht hat,
  • oder etwa nach lokalen Einkaufsmöglichkeiten für bestimmte Bio-Fachhandelsmarken sucht und eindeutige Suchbegriffe wie „Bioladen“ nicht zusätzlich eingibt.

Für Google ist Mobiloptimierung seit diesem Jahr elementar. Die Darstellung von Webseiten variiert je nach verwendetem Gerät. Somit sollten Tests immer am PC und zusätzlich m Handy durchgeführt werden. Wenn eine Webseite auf dem Handy gut aussieht, muss zusätzlich gecheckt werden, ob diese auch aus Google-Sicht optimal für die mobile Darstellung programmiert ist. Seit Google in diesem Jahr den „Mobil First Index“ eingeführt hat, ist das noch wichtiger geworden. Denn ohne optimale Darstellung auf dem Smartphone wird die Seite zukünftig auch am PC schlechter gerankt.

Beste Grüße aus Freiburg! Wir lesen uns nächste Woche – mit weiteren Tipps für eine gelungene Ladenwebseite.

Bernd Schüßler

Nachhaltige Unternehmenskommunikation
Marketingagentur und Unternehmensberatung

Neumattenstraße 12
79102 Freiburg

Tel.: (0761) 20899838
www.berndschuessler.de

Kommentare

Schlagwörter

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge