Wissen. Was die Branche bewegt
Ladenportrait

Kornblume in Lingen: Die große Bio-Familie

Seit vier Jahren in den neuen, großen Räumen und zum zweiten Mal zum besten Bio-Laden Deutschlands gewählt: Freundlichkeit, Kundennähe und fachkundige Beratung sind das Erfolgsrezept der Kornblume in Lingen.

07.06.2020 vonManfred Loosen

Nanni und Ralf Brinker mit ihren Söhnen Vincent und Simon: Die Kornblume ist ein waschechter Familienbetrieb

Seit vier Jahren in den neuen, großen Räumen und zum zweiten Mal zum besten Bio-Laden Deutschlands gewählt: Freundlichkeit, Kundennähe und fachkundige Beratung sind das Erfolgsrezept der Kornblume in Lingen.

Auf dem Schild steht nur ein Wort: „Lächeln!“ Es hängt rechts neben der Tür, durch die die Mitarbeiter des Bio-Supermarkts Kornblume auf dem Weg vom Bürotrakt in den Laden gehen. „Lächeln!“ Nötig ist diese Erinnerung wohl nicht mehr. Die Maximen Freundlichkeit, den Kunden zugewandt sein und Service sind allen 17 Mitarbeitern in Fleisch und Blut übergegangen. Diesen Eindruck haben Kunden schnell in diesem Laden: Sie haben das Gefühl, zu Hause zu sein, zur Bio-Familie zu gehören. Das mag daran liegen, dass die Kornblumeauch ein Familienbetrieb ist.

Kunden sind jünger geworden

Ralf (56) und Nanni (53) Brinker sind die Besitzer und auch ihre vier Kinder haben alle mehr oder weniger mit dem Laden zu tun: Tochter Laura noch am wenigsten. Sie hat früher „nur“ viel im Laden geholfen; im „Hauptberuf“ hat sie ihren Master in Kunsttherapie gemacht und ab und zu eine Ausstellung im Laden veranstaltet. Der 26-jährige Sohn Janosch hat einen Master in Salesmanagement und promoviert im Bereich Maritime Logistik.

Und auch die 23 Jahre alten Zwillinge sind im Laden aktiv: Vincent hat dort die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann abgeschlossen und ist bereits für den Gemüseeinkauf des Ladens verantwortlich. Nebenbei bildet er sich an der Berufsschule Lingen in Betriebswirtschaft fort. Sein Bruder Simon studiert dual Wirtschaftsingenieurswesen.Die Kornblume ist ein Familienbetrieb, wie er im Buche steht.

Und auch die anderen Mitarbeiter gehören letztlich zur Brinker-Familie. Das merken die Kunden. „Die Menschen, die bei uns einkaufen“, sagt Nanni Brinker, „sind in den vergangenen Jahren jünger geworden“. Das könne durchaus an Greta Thunberg liegen, die mit ihren Aktionen für das Klima viele junge Menschen anspreche und zu entsprechendem Handeln bewege.

70 Stunden Wochenarbeitszeit sind bei Nanni und Ralf Brinker normal.

Von 56 auf 560 Quadratmeter in knapp 30 Jahren

Auffallend sei, erzählt Nanni Brinker weiter, dass sich viele Kunden oft länger im Laden aufhalten „als nötig“. Sie kommen nicht nur zum Einkaufen; sie gehen auch oft durch Gänge mit Waren, die nicht auf ihren Einkaufszetteln stehen. Das liegt wohl an der Wohlfühl-Atmosphäre, die die Brinkers geschaffen haben.

Vor gut vier Jahren wollte sich die Kornblume nämlich vergrößern – und fand das perfekte Ladenlokal, aus dem ein Outdoor-Laden gerade ausgezogen war: Echt-Holz-Boden, auch an der Wand Holzvertäfelung, ein schmaler Weg aus Natursteinen, der vom Eingang durch den ganzen Laden bis in den hinteren Bereich führt. Einfach schick! 1987 hatte die Kornblume auf 56 Quadratmetern begonnen, durch Erweiterungen und Umzüge sind daraus erst 90, dann 145 und jetzt 560 Quadratmeter geworden – inklusive einem gemütlichen Bistro.

„2016 haben wir für diesen neuen Laden unsere gesamte Existenz auf‘s Spiel gesetzt“, sagt Nanni Brinker rückblickend. Es hat sich gelohnt: Die Kornblume ist nach 2018 bereits zum zweiten Mal von den Schrot&Korn-Lesern zum besten Bio-Laden Deutschlands gewählt worden.

560 Quadratmeter misst der Bioladen Kornblume. Besonders schick: der Echt-Holz-Boden!

Zentrale Lage war immer sehr wichtig

Der beste Bio-Supermarkt des Landes liegt mitten in der Lingener City. Die Innenstadt-Lage war Nanni und Ralf Brinker immer sehr wichtig. Hier, am Rande der Fußgängerzone sind viele Menschen unterwegs, zudem findet mittwochs und samstags ganz in der Nähe der Wochenmarkt statt.

Dass da auch drei Bio-Marktstände ihre Ware anbieten, macht den Brinkers nichts aus; im Gegenteil: „Je mehr Bio, desto besser!“, sagt Ralf Brinker. Seine Kunden würden „immer wacher und nachdenklicher“ und wollten „sinnvolle, ökologische Dinge kaufen“. Und da die Macher der Kornblume so nahe an ihren Kunden sind, bieten sie diesen genau das. „Die Bio-Branche hat auch in zehn, zwanzig Jahren eine Existenzberechtigung“, sagt Ralf, denn die Kundschaft wolle außer Bio auch „Nachhaltigkeit und Authentizität“.

Dazu gehört auch die fachkundige Beratung. Alle Mitarbeiter werden regelmäßig geschult und fortgebildet und können so fast alle Fragen der Kunden beantworten. Und wenn mal eine offen bleibt, dann wird die Antwort beim nächsten Besuch im Laden nachgereicht.

Stets offen für neue Ideen

„Es ist wichtig, dass wir alle unsere Kunden gut beraten können“, sagt Ralf Brinker. Damit alle Mitarbeiter die Waren kennen, die im Laden stehen, hat die Kornblume besondere Ideen entwickelt: Bei den monatlichen Mitarbeitersitzungen stellt jeder im Team den anderen sein Lieblingsprodukt vor. Außerdem bekommen alle Mitarbeiter 25 Prozent Einkaufsrabatt, damit sie auch neue Produkte kaufen und ausprobieren, sich von der Qualität überzeugen und den Kunden dann besser Auskunft geben können.

Übrigens: Diese monatlichen Gesamttreffen nach Ladenschluss sind Arbeitszeit, werden also bezahlt. Nanni und Ralf Brinker hören auch gut zu, wenn junge Kolleginnen Verbesserungsvorschläge machen. Dann wird das oft ausprobiert. Bei spiel: unverpackte Waren. In der Kornblume wird Frischkäse auch lose in Weckgläsern angeboten. Auch Nüsse und Trockenfrüchte von Rapunzel werden lose in Papiertüten oder Weckgläsern in fünf verschiedenen Größen verpackt und verkauft.

Kosmetik, Wein, Frische

Die Kornblume kauft auch verpackungsarm ein: Obst und Gemüse kommen zu 90 Prozent in Pfandsteigen des Großhändlers Weiling. Der dokumentiert, wie viel Plastik der Laden dadurch einspart und überreicht dann eine kleine „Urkunde“. Und auch den Coffee-to-go gibt‘s in der Kornblume natürlich im Pfandbecher.

Ein Schwerpunkt des Ladens ist das große Naturkosmetik-Angebot. Auch daran hat wieder der Großhändler seinen Anteil: Besonders eine Mitarbeiterin hat sich nämlich bei Weiling intensiv in Sachen Naturkosmetik fortgebildet. „Diese Kompetenz hat sich in Lingen rumgesprochen“, freut sich Nanni Brinker. Die Kornblume ist mittlerweile als „geprüftes Naturkosmetik-Fachgeschäft“ zertifiziert. Wichtig sei, dass in der Kosmetik-Abteilung möglichst immer jemand zu finden ist, der kompetent beraten könne, sagt Nanni. Auch das große Weinsortiment kann sich sehen lassen.

Im vergangenen Jahr gab es vier Weinveranstaltungen im Laden: drei Weinproben und eine Ein-Tages-Aktion, bei der es 20 Prozent Rabatt auf alle Weine gab. In diesem Jahr sind so viele Weinproben nicht möglich: Corona lässt grüßen ... Ein weiteres Highlight ist der Frischebereich mit einer 12,50 Meter langen Käsetheke an der vier extra geschulte Mitarbeiterinnen zu rund 300 Sorten beraten. Es gibt viele Gründe, in der Kornblume zu lächeln.

Zahlen, Daten, Fakten

  • Inhaber: Nanni und Ralf Brinker
  • Adresse: Kievelingstraße 10, 49808 Lingen
  • Öffnungszeiten: Mo-Fr 8:30-18:30, Sa 8:00-14:00 Uhr
  • 1987: Eröffnung auf 56 Quadratmeter (qm)
  • 1992/1997: Umzug in 90-qm-Laden / Vergrößerung auf 145 qm
  • 2016: Umzug in 560-qm-Laden inkl. Bistro
  • Produkte: 7500
  • Anzahl Mitarbeiter: 17
  • Großhändler: Weiling
  • Webseite: www.kornblume-lingen.de

Kommentare

Das könnte interessant sein ...

Ähnliche Beiträge