Wissen. Was die Branche bewegt
Naturkosmetik

Logocos lässt im Fachhandel Federn

Der Verkauf an L’Oreal ist der Logocos Naturkosmetik AG nicht gut bekommen: Nach Zahlen von bioVista entwickelten sich die Marken Logona und Sante im Bio-Fachhandel deutlich gegen den Trend.

23.02.2020 vonRedaktion

Der Verkauf an L’Oreal ist der Logocos Naturkosmetik AG nicht gut bekommen: Nach Zahlen von bioVista entwickelten sich die Marken Logona und Sante im Bio-Fachhandel deutlich gegen den Trend.

Als Mitte 2018 der Verkauf von Logocos an den Kosmetik-Riesen L’Oreal publik wurde, war die Aufregung in den Bioläden und Bio-Supermärkten groß. Nicht wenige Inhaber kündigten die Auslistung der beliebten Marken Logona und Sante an, weil sie keinen Großkonzern unterstützen wollten, an dem „Erzfeind“ Nestlé mit rund 23 Prozent beteiligt ist.

Über 43 Prozent Umsatzrückgang für Logona

Dass die angekündigten Auslistungen kein leeres Versprechen waren, wird durch Zahlen von bioVista bestätigt. Danach verlor die Marke Logona im Jahr 2019 (YTD* Dez.) bei der nach Umsatz errechneten Marktverteilung im Warensegment Naturkosmetik 3,5 Prozent-Punkte gegenüber 2018 (YTD Dez.). Der Marktanteil sank von 7,9 auf 4,4 Prozent. Damit einher ging ein Umsatzrückgang von 43,4 Prozent. Wettbewerber Khadi steigerte dagegen seinen Umsatz um 19,6 Prozent. *) Year-to-date

Marktanteil von Sante fast halbiert

Die Marke Sante von Logocos hat es ebenfalls schwer getroffen: Ihr Marktanteil sank im genannten Zeitraum 2019 um 2,3 Prozent-Punkte, von 5,1 Prozent im Jahr 2018 auf 2,8 Prozent im Jahr 2019 (jeweils YTD Dez.). Der Umsatz sank laut bioVista um 44 Prozent.

L’Oreal wächst 2019 um 7,5 Prozent

Unterdessen konnte L’Oreal laut Zürcher Kantonalbank (ZKB) in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 um 7,5 Prozent wachsen. „Dabei profitierte das Unternehmen vor allem von der guten Nachfrage nach Luxus- und Spezialkosmetik“, schreibt das Portal Finanz und Wirtschaft. Ein ZKB-Analyst beziffert den Wert der Beteiligung an L’Oreal bei Nestlé auf umgerechnet 33 Milliarden Euro. Das entspreche 12 Prozent der Börsenkapitalisierung von Nestlé.

Auch Laverana verliert Marktanteile im Fachhandel

Die Marke Lavera des Naturkosmetikherstellers Laverana, der wegen seiner Öffnung zum konventionellen Handel in Ungnade gefallen war, musste im Bio-Fachhandel ebenfalls Federn lassen, wenn auch wesentlich weniger: Der Marktanteil von Lavera sank laut bioVista-Statistik im Jahr 2019 um 0,3 Prozent-Punkte auf 8,9 Prozent (YTD Dez.) Der Umsatzrückgang lag bei 1,6 Prozent.

Über bioVista

Den Zahlen des Handelspanels bioVista liegen knapp 30 Millionen Bons pro Jahr zugrunde. Sie stammen von 260 Händlern, die folgenden Betriebstypen zugeordnet werden:

Kleine Naturkostläden

bis 99 qm

13 %

Naturkost-Fachgeschäfte

100 – 199 qm

28 %

Bio-Fachmärkte

200 - 399 qm

26 %

Bio-Supermärkte

ab 400 qm

33 %

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren

Ähnliche Beiträge